Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Bartholomäus

Heinzerather Mühle, Gemeinde Bausendorf
Heinzerather Straße 27

Katholische Kirche und Wallfahrtskapelle

Gotisierender Saalbau, 17. Jahrhundert; Gesamtanlage mit umfriedetem Kirchhof und Kirchhofskreuz, bezeichnet 1657 und 1960. [1] Erstmals 1475 in Visitationsbericht erwähnt, Steinaltar 1610 aus der Werkstatt Ruprecht Hoffmann, Wallfahrtskirche am Ortsrand von Olkenbach, Schutzpatron Sankt Bartholomäus, Vorstellung eines Sitzmadonna aus dem 14. Jahrhundert. [2] Von der ehemaligen im 17. Jahrhundert aufgegebenen Ortschaft sind jetzt nur noch eine Mühle und die Kirche vorhanden. Als Henzenrode kommt der Ort in einer erzbischöflichen Urkunde v. 1331 vor. Die Kapelle wurde im 17. Jahrhundert durch einen Chor und Westturm erweitert, anscheinend nach der Zahl auf dem Eingang zum Kirchhof 1669 auch, als 1680 an die Stelle des Patroziniums der Barbara das des heiligen Bartolomäus trat. Dann wurde wohl 1709 das Schiff erneuert. 1927 wieder instandgesetzt. Die einsam in stimmungsvoller Landschaft gelegene und in neuerer Zeit nicht mehr veränderte Kapelle ist ein einschiffiger Bau mit dreiseitig geschlossenem Chor und Westturm. Westportal in Formen der Gotik des 17. Jahrhundert Auf der Südseite eine von innen mit Steintreppe zugängliche Außenkanzel. Die Turmhalle mit hohen spätgotischen Graten kreuzgewölbt, tonnengewölbtes Schiff. Bemerkenswerter Seitenaltar: Stiftung des Springiersbacher Abtes Joh. Friedrich v. Auwach 1593-1621 aus Wittlich und anderer contributores. Arbeit aus der Werkstatt des Hans Ruprecht Hoffmann. [3]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
17. Jahrhundert
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.973995
lat: 50.023304
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Hinter der Kirch

Internet

http://www.bausendorf.de

Datenquelle

[1] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010. [2] Deutsche Stiftung Denkmalschutz. [3] Ernst Wackenroder: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz; Band Kreis Wittlich; Düsseldorf 1934.

Bildquellen

1 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2002
2 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2002

Stand

Letzte Bearbeitung: 21.12.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit