Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sogenannte Küferkapelle

Ehrang-Quint, Gemeinde Trier
Kapellenstraße 2 A

Beschreibung

Die Sage erzählt, daß die Ehranger Winzer mitten im Weinberg zur Ehre Gottes eine Kapelle bauen wollten. Sooft sie die schweren Steine auch hinauf schafften, morgens fanden sie sie am Fuße des Berges wieder, wo der Weinbergsweg von der Landstraße abzweigte. Das erkannten die frommen Winzer als Zeichen und erbauten die Kapelle an dieser Stelle. Kapellenstraße heißt der ehemalige Weinbergspfad heute. Wann die Wege- und Gedächtnisstätte errichtet wurde, ist völlig unbekannt. Jedenfalls stand sie lange vor dem Jahre 1784, das am Eingang eingemeißelt ist und an ein außergewöhnliches Hochwasser erinnert. Als Milokapelle finden wir sie früher genannt und in alten Karten eingetragen. Irrtümlich trug sie, wie das Milokreuz, diesen Namen nach dem Platz an der römisch-mittelalterlichen Landstraße. Richtiger heißt sie Küferkapelle nach der alten Ehranger Küferbruderschaft. Die schönen Lindenholzstatuen der Heiligen Josef und Matthias finden wir nicht mehr in der Kapelle, sie und eine holzgeschnitzte Pietá wurde in der Nacht zum 17. Dezember 1977 aus der Sockelverankerung gelöst und gestohlen. Die Pietá, die der Betrachter heute sieht, ist eine Stiftung der Geschwister Mohr, Quinter Straße, vom Jahre 1980. [1] Kleine Barockkapelle, bezeichnet 1784 (Hochwassermarke). [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
Vor 1784
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.694949
lat: 49.815802
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.ehrang.de/

Datenquelle

[1] Werner Schuhn: Ehrang. Landschaft, Geschichte, Gegenwart. 2 Bände. Trier 1989. Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft für Landesgeschichte und Volkskunde des Trierer Raumes. [2] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010.

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2003
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2003

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.12.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit