Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Jüdische Geschichte

Freudenburg, Gemeinde Freudenburg

Beschreibung

Schon 1589 wird ein in Freudenburg lebender Jude erwähnt. Bis Anfang der 1630er Jahre sin jüdische Einwohner nachweisbar, seit dem Höhepunkt des dreißigjährigen Krieges im Trierer Raum jedoch nicht mehr, kontinuierlich erst wieder seit dem ausgehenden 17. Jahrhundert. Um 1700 wohnten fünf, 1769 sieben jüdische Familien im Ort. 1808 wurden fünf Familien mit 33 angehörigen gezählt, darunter sechs erwachsene Männer. Bis 1843 stieg die Zahl der im Ort ansässigen Juden auf 46, bis 1895 auf 62. Mit 67 angehörigen in 15 Familien stellten die jüdischen Einwohner 6,26% der Dorfbevölkerung. In den Folgejahren sank ihre Zahl langsamer als andernorts. So zählte man 1925 noch 62, 1933 noch 44 Juden im Ort. Bis Juni 1935 war ihre Zahl auf 39 gesunken. Nach Ausschreitungen im August 1935 verließen viele von ihnen ihren Heimatort. Im November 1938 wurden nur noch 14 Einwohner mosaischen Glaubens gezählt. Im September 1939, als Freudenburg wegen des Kriegsausbruchs evakuiert wurde, wurden die letzten vier Juden nach Trier verbracht. [1] Jüdische Einwohner 1933: 44 und 1938: 10. [2]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Jüdische Geschichte
Zeit:
1589
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.532767
lat: 49.540908
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.freudenburg.de/

Datenquelle

[1] Synagogen. Rheinland-Pfalz - Saarland. Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz mit dem Staatlichen Konservatoramt des Saarlandes und dem Synagogue Memorial Jerusalem. Verlag Philipp von Zabern, Mainz, 2005. ISBN 3-8053-3313-7 [2] Prof. Dr. Richard Laufner: Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung im Gebiet des heutigen KreisesTrier-Saarburg. Jahrbuch Kreis Trier-Saarburg 1979. Hrsg. Kreisverwaltung Trier-Saarburg.

Bildquellen

1 Bild: © Reichard / Heidenblut; Synagogen Im Landkreis Trier-Saarburg. 1998
2 Bild: Peter Becker, Frankfurt, um 1860

Stand

Letzte Bearbeitung: 10.10.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit