Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Lissingen

Lissingen, Gemeinde Gerolstein

Beschreibung

Lissingen wird 1103 erstmals erwähnt. Die Burg, ein Lehen der Abtei Prüm, gehörte den Geschlechtern von Lissingen, später Zant von Merl. Sie war eine Wirtschaftsburg, die aus einem Burghaus mit Turm und aus zwei Burghäusern mit gemeinsamem Wehrturm bestand. > Am ehemaligen Alter Lissinger Weg ist dieser Stadtteil schon seit langem mit der Stadt Gerolstein zusammengewachsen. Gemarkungsgrenze an dieser Straße ist der Rasbach, der im Gerolsteiner Wald entspringt. Die Endung ingen lässt auf fränkische Gründung schließen, doch Funde aus der Römerzeit (besonders die Pärdsheck, ein römerzeitlicher Gutshof westlich des Ortes an der Höhe nach Hinterhausen sowie römische Ziegel im Mauerwerk der Oberburg) beweisen, dass die Umgebung des Ortes schon früher besiedelt war. Was Lissingen den Stempel aufdrückt, sind die zu einem unübersehbaren malerischen Ganzen zusammengeschlossenen beiden Burgen, Ober- und Unterburg. Wenn auch der Ort und sein Schicksal nicht so eng mit der Burg zusammengewachsen waren, wie dies bei der alten Stadt Gerolstein und ihrer Löwenburg der Fall war, beziehen sich die vorhandenen schriftlichen Unterlagen doch fast ausschließlich auf diese. Im Frühmittelalter ist die Abtei Prüm mit Besitz in Lissingen erwähnt. Wir erfahren bereits um 1103 die Namen von zwei Lehnsleuten - Adelgerus und Ruogerus von Lissingen -, welche die Rechten und Pflichten der Vögte der Abtei Prüm öffentlich anerkennen. Ein in Lissingen ansässiger Everard tritt 1132 auf, noch weiter, bis 1112, ist die Familie Smeych von Lissingen zurückzuverfolgen.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.638023
lat: 50.215911
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.eifel-service.de/info/

Datenquelle

Gerolstein 1986, Dohm/Winter

Bildquellen

1 Bild: http://www.eifel-service.de/info/
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 31.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit