Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Manderscheid

Manderscheid, Gemeinde Manderscheid (Bernkastel-Wittlich)

Beschreibung

Manderscheid wurde bereits 973 erwähnt. Seit Mitte des 12. Jahrhundert gehörte es zum Erzbistum Trier. Kurfürst Balduin verlieh ihm Stadtrechte (1332). Manderscheid war Hauptort eines kurtrierischen Amtes. Die kurfürstliche Kellnerei ist jetzt Gebäude der Verbandsgemeindeverwaltung Manderscheid. ­ Die Bürger des Städtchens waren fleißige, aber arme Tuchmacher. 1718 verbrannte fast der ganze Ort, während dieunterwegs auf einer Wallfahrt waren. 1794 wurde er von französischen Revolutionstruppen geplündert. ­ Von den Burgen ist die Oberburg die ältere; sie soll aus dem 10. Jahrhundert stammen. Mitte des 12. Jahrhundert geriet sie in den Besitz der Erzbischöfe von Trier. Danach wurde die Niederburg, seit 1133 erwähnt, Sitz der Herren von Manderscheid. Wilhelm V. vergrößerte sie bedeutend und zog den Ort Niedermanderscheid in die Befestigung mit ein. 1346­1348 wurde die Burg vergeblich von Erzbischof Balduin belagert. 1457 erhob der Kaiser Dietrich von Manderscheid in den Grafenstand. Dieses Geschlecht war eines der angesehensten des Eifeladels. Beide Burgen erlitten im Dreißigjährigen Krieg und in dem Raubkrieg Ludwig XIV. schweren Schaden. Dietrich teilte 1488 die Herrschaft unter seine Söhne auf in Manderscheid-Kail, -Schleiden und -Blankenheim. Der Blankenheimer Zweig ließ die ihm zugefallene Niederburg verkommen. Die Ober-Burg war zuletzt im Besitz des Grafen von Brühl, der mit dem alten Manderscheider Geschlecht verwandt war. Die Franzosen versteigerten schließlich beide Burgen auf Abbruch. Die Oberburg gehört heute der Gemeinde Manderscheid, die die Ruine 1921 ausbessern ließ. Auf der Niederburg, 1899 vom Eifelverein erworben, wurden kostspielige Erhaltungsarbeiten vorgenommen, die regelmäßig fortgesetzt werden müssen. >Aus der Geschichte Maare, Burgen und Ur-Natur Die geschichtlichen Wurzeln der heutigen Verbandsgemeinde Manderscheid bildeten das Kurfürstentum Trier und das Herzogtum Luxemburg. Die beiden Manderscheider Burgen symbolisierten die beiden Machtblöcke im hiesigen Raum. Die Oberburg war kurtrierische Landesburg und die Niederburg Domizil der Herren von Manderscheid im Luxemburger Hoheitsgebiet. Aus den großen königlichen Besitzungen im Gau Bedense - Bitburg-Gau - wurden von den deutschen Königen und Kaisern ganze Gebiete an die verschiedenen Klöster verschenkt. So an das Kloster Echternach: vor 771 Öfflingen - wie es Karl der Große 785 bestätigte - mit den heutigen Orten Dierfeld, Gipperath, Laufeld, Nieder- und Oberöfflingen, Pantenburg, Schladt, Wallscheid und Niedermanderscheid sowie 973 Eckfeld (Otto I.). Bis auf Gipperath und Niederöfflingen blieben alle anderen Dörfer dem Kloster Echternach verbunden. Die Herren von Manderscheid wurden von der Abtei Echternach für dieses Gebiet als Vögte (Verwalter) eingesetzt. Auf der anderen Lieserseite hatte sich ebenso wie in Gipperath, Greimerath, Niederöfflingen, Nieder- und Oberscheidweiler der Erzbischof von Trier als Landeshoheit bemächtigt. So wurde hier als ein Keil zwischen den luxemburgischen Hoheitsgebieten - Grafschaft Manderscheid und den Herrschaften Kail (dort Scharzenborn) und Meer-Bettenfeld (die Orte Bettenfeld, Eisenschmitt und Meerfeld) - die kurtrierischen Ämter Manderscheid (mit dem Amtsort Obermanderscheid) und Wittlich (mit den Dörfern Großlittgen, Karl und Musweiler) geschoben. Nur Hasborn blieb als rechtsritterliches Dorf von diesen großen Machtblöcken unberührt. Die Herren von Manderscheid wurden mit der Zeit eine der mächtigsten und angesehensten Familien der Eifel und um 1460 vom Kaiser in den Reichsgrafenstand erhoben. Im Jahre 1488 erfolgte eine vollständige Aufteilung des Manderscheider Besitzes. Dietrich III. setzte seine Söhne Konrad, Johann und Wilhelm als neue Herrscher ein. Johann bildete die Linie Manderscheid-Blankenheim-Gerolstein; Wilhelm die Linie Manderscheid-Kail und Konrad (Cuno) die Linie Manderscheid-Schleiden. Als letzte Gräfin in Manderscheid regierte Augusta von Manderscheid-Blankenheim. Sie war mit dem Grafen von Sternberg, einem böhmischen Adligen verheiratet. Französische Revolutionstruppen drangen 1749 bis zum Rhein vor, so daß die gräfliche Familie in ihre zweite Heimat in Böhmen fliehen mußte. Die Zeit der Manderscheider war damit in der Eifel vorbei. Manderscheid, bereits im Jahre 973 erstmals urkundlich erwähnt, war - sowohl vom kurtrierischen Amtsort als auch von der Grafschaft her - namensgebend für die heutige Verbandsgemeinde. Die Ortsteile Nieder- und Obermanderscheid haben bis zur Eingemeindung von Niedermanderscheid in die Gemeinde Manderscheid im Jahre 1969 nebeneinander eine getrennte Entwicklung genommen. Niedermanderscheid als Teil der späteren Grafschaft Manderscheid hatte besondere Rechte erhalten. Obermanderscheid war als kurtrierischer Amtsort politischer Mittelpunkt des Amtes Manderscheid. Aus einer Urkunde vom 26. Januar 1327 erfahren wir, daß Manderscheid bereits Stadt genannt wird und mit einer Stadtmauer und Stadttoren versehen war. Am 23. August 1332 verlieh König Ludwig Bayer auch Manderscheid offiziell die Stadtrechte. Reste dieser Stadtmauer sind heute noch in Manderscheid zu sehen. Das Amtsgebäude der kurtrierischen Verwaltung in Manderscheid wurde Kellerey beziehungsweise Kellnerei genannt. Eine Rechnung des Amtes Manderscheid für das Jahr 1478 erwähnt eine alte Kellerey, allerdings ohne Standortbezeichnung. Dieses läßt vermuten, daß die Amtsverwaltung zu diesem Zeitpunkt bereits ein neues Gebäude bezogen hatte. In der zweiten Hälte des 16. Jahrhunderts entstand dann ein neues kurfürstliches Kellnerei-Gebäude, in diesem ist heute die Verbandsgemeindeverwaltung Manderscheid untergebracht. In der Mitte des 19. Jahrhunderts suchte man nach neuen Erwerbsquellen. Erste Erholungssuchende, an der Geologie interessierte Menschen, suchten das Gebiet auf. In der Buchveröffentlichung aus dem Jahre 1896 In the Volcanic Eifel wird Manderscheid von englischen Journalisten als Pearl of the Eifel (Perle der Eifel) bezeichnet. Mit dem Aufleben des wissenschaftlichen Interesses an der Vulkaneifel und dem hieraus keimenden Fremdenverkehr erkannten und nutzten die Bürger ihre Chance, die der Fremdenverkehr bietet. Im Jahre 1869 gründete man in Manderscheid einen Heimat- und Verschönerungsverein. In der Vereinssatzung wurde folgendes Ziel festgeschrieben: Verschönerung der Umgebung von Manderscheid, wodurch schöne Spaziergänge und an hervorragend schönen Punkten Ruheplätze und Anlagen geschaffen und unterhalten werden sollen, wodurch auch der Fremdenverkehr zum Besuch der romantischen und interessanten Umgebung von Manderscheid gehoben werden soll. Diesen idealen Vorstellungen ließen die Mitglieder alsbald Taten folgen. Wanderwege, Schutzhütten und weitere Fremdenverkehrseinrichtungen wurden geschaffen. Im Jahre 1910 wurde dann die Reststrecke der Eifel-Eisenbahn von Wittlich nach Pantenburg (Manderscheid Bahnhof) dem Verkehr übergeben. In den 20er Jahren sind viele neue öffentliche Einrichtungen entstanden. Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich der Amtsort Manderscheid kontinuierlich weiter und wurde zu einem besonderen touristischen Anziehungspunkt in der südlichen Vulkaneifel. Höhepunkte dieser Entwicklung waren die staatliche Anerkennung der Ortsgemeinde Manderscheid als heilklimatischer Kurort im Jahre 1964 und die Anerkennung als Kneippkurort im Jahre 1988. Der staatlich anerkannte Heilklimatische- und Kneippkurort Manderscheid liegt in der landschaftlich reizvollen südlichen Vulkaneifel und ist seit 700 Jahren Verwaltungssitz, heute der Verbandsgemeinde Manderscheid im Kreise Bernkastel-Wittlich. Walter Densborn, Bürgermeister http: / /manderscheid.de/

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
973
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.808174
lat: 50.092528
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

Eifelführer http://www.eifelfuehrer.de/

Datenquelle

Internet

Bildquellen

1 Bild: Macquoid: In the Volcanic Eifel. Dodd Mead & Company, New York, 1896.
2 Bild: Macquoid: In the Volcanic Eifel. Dodd Mead & Company, New York, 1896.
3 Bild: © Rainer Faymonville, 2012. http://www.fotocommunity.de/fotograf/rainer-faymonville/1072775
4 Bild: Fredy Lange (undatiert). Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2012. © Edith Lange-Löckenhoff.
5 Bild: Fredy Lange (undatiert). Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2012. © Edith Lange-Löckenhoff.
6 Bild: Fredy Lange (undatiert). Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2012. © Edith Lange-Löckenhoff.

Stand

Letzte Bearbeitung: 03.11.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit