Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Mühlsteinhöhle Borussia-Grotte

Hohenfels, Gemeinde Hohenfels-Essingen

Beschreibung

Mühlsteinhöhlen bei Hohenfels-Essingen: Nahe dem Ort Hohenfels befindet sich der Mühlenberg. Hier erkunden Eltern und Kinder verschiedene stillgelegte Steinbrüche. In mehreren Höhlengängen, den Mühlsteinhöhlen, bestaunen sie aus Basaltlava bestehende Mühlsteine, die hier früher herausgeklopft wurden. In den Mühlsteinhöhlen nahe Hohenfels werden Sie Zeugen vergangener Mühlsteinherstellung. Den 583,3 Meter hohen Mühlenberg und die Mühlsteinhöhlen finden große und kleine Höhlenforscher in der Nähe des Ortes Hohenfels bei Gerolstein. Es handelt sich um einen Basaltberg. Die Mühlsteinhöhlen wurden zur Gewinnung von Mühlsteinen in den Berg getrieben. Arbeiter schlugen die Mühlsteine über Kopf aus dem Gestein und lösten sie schließlich ohne Sprengstoff mittels einer speziellen Technik aus der Decke. Nach der Stilllegung der Steinbrüche verwandelten sich die Mühlsteinhöhlen mit den klangvollen Namen "Schwedenfeste", "Borussiahöhle" und "St.-Martin-Höhle" unter bestimmten Voraussetzungen in Eishöhlen. Die "Schwedenfeste" verfügt über einen befestigten Eingang und soll im 30-jährigen Krieg zu Verteidigungszwecken genutzt worden sein. Die Mühlsteinhöhlen bei Hohenfels dienen Fledermäusen vom Dezember bis April als Unterschlupf und sollten daher nur von Mai bis November besichtigt werden. Die Mühlsteinhöhlen liegen 8 Kilometer nordöstlich von Gerolstein an der B410. [http://www.hohenfels-essingen.de/pages/geopfad.asp] Der Besuch von Höhlen kann gefährlich sein. Bitte verhalten Sie sich im Punkt Sicherheit in allen Höhlen so, als ob Sie der Erstbegeher sind. "Wenn Du in eine Höhle gehst... nimm nichts mit, lass nichts zurück, zerstöre nichts und schlag nichts tot!" Laut § 39 des Bundesnaturschutzgesetzes beginnt die Fledermausschutzzeit am 01. Oktober und endet am 31. März. In diesem Zeitraum ist das Betreten von Höhlen, Grotten, Bunkern, Stollen und anderen potentiellen Winterschlaf-Behausungen von Fledermäusen gesetzlich untersagt. [Redaktion]

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Höhlen / Ohne
Zeit:
16.04.1938 (Unterschutzstellung)
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.733679
lat: 50.254491
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Der Mühlenberg

Internet

http://www.hohenfels-essingen.de/

Datenquelle

[1] http://www.hohenfels-essingen.de/pages/geopfad.asp

Bildquellen

1 Bild: © Frank Lamberty
2 Bild: © Frank Lamberty

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.06.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit