Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Sankt Bernhard

Niersbach, Gemeinde Niersbach
Töpferstraße 11

Katholische Filialkirche

Zweiachsiges Schiff mit dreiseitig geschlossenem Chor und Dachreiter, am rundbogigen Portal mit Supraporte und kleiner Muschelnische bezeichnet 1808. Der aufgelassene Kirchhof in alter Ausdehnung erhalten. Am Aufgang zur Kirche (Töpferstraße) ein barockes Schaftkreuz aus rotem Sandstein, bezeichnet. 1793. [1] Die Filialkirche ist ein einfach verputzter Bruchsteinbau und wurde im Jahre 1808 erbaut. Der Hochaltar und die Glocke aus dem Jahre 1686 stammen aus dem Kloster Himmerod. Der hölzerne Hochaltar ist in Form einer großen Rundung mit Tabernakel gearbeitet. In der Mitte des Altars ist die Figur des heiligen Bernhard zu sehen. Links befindet sich eine Muttergottes Statue mit Kind; rechts der heilige Rochus. An der Kommunionbank sind zwei ineinander verschlungene Ringe - das Wappen der Zisterzienser Mönche von Himmerod - zu sehen. Die Kirche wurde im Jahre 1963 einer umfangreichen Innen- und Außenrenovierung unterzogen. Damals wurde auch der Bodenbelag aus Kunststein verlegt und die Malereien wurden mit überwiegend weißer Farbe überstrichen. Bei der Innenrenovierung im Jahre 1993 kam ein Großteil der noch vorhandenen historischen Raumfassung zum Vorschein. Von den ornamentalen Malereien waren die freigelegten Reste ausreichend, um diese neu zu malen. Die Kirchengemeinde beauftragte einen Restaurator mit der Restaurierung der Deckenmalereien. Die Bankreihen erhielten ein Holzpodest. Die Kirchenfenster wurden repariert und bleiverglast. Im Jahre 1995 erfolgte eine weitere Außensanierung, dabei wurde der Turm erneuert, mit Schiefer eingedeckt und die Kirche erhielt einen neuen Anstrich. 1996 wurde eine neue elektronische Orgel angeschafft. Im Jahre 2001 wurde die Stahlglocke durch 2 neue Bronzeglocken ersetzt. Eine wurde dem heiligen Bernhard geweiht. Sie ist 170 kg schwer und klingt in "es". Die Andere wurde der Muttergottes geweiht. Sie ist 100 kg schwer und klingt in "ges". Der barocke Hochaltar sowie die dazugehörigen Figuren wurden 2003 restauriert. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1808
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.741312
lat: 49.94081
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://cms.pfarreiengemeinschaft-dreis.de/bistum-trier/Integrale?SID=E12CE770FF130C9FBF21C19525477068&MODULE=Frontend&ACTION=ViewPageView&PageView.PK=57&Document.PK=80083

Datenquelle

[1] Denkmalliste des Landkreises Bernkastel-Wittlich, Juni 2008. Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Fachbereich Beraten, Planen, Fördern. Postfach 1420, 54504 Wittlich. [2] PfarreienGemeinschaft Arenrath-Bruch-Dreis-Heidweiler http://cms.pfarreiengemeinschaft-dreis.de/bistum-trier/Integrale?SID=E12CE770FF130C9FBF21C19525477068&MODULE=Frontend&ACTION=ViewPageView&PageView.PK=57&Document.PK=80083

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 01.12.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit