Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Paulinus

Bischofsdhron, Gemeinde Morbach
Zur Baldenau

Katholische Pfarrkirche

1766-69 nach einem Entwurf des kurtrierischen Hofbaumeisters Seiz von seinem Bruder Andreas erbaut. Vollständige Ausstattung aus der Erbauungszeit. [1] Die Kirche wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts nach Plänen des Baumeisters Johann Seitz (Schüler von Baltasar Neumann) erbaut. Die Innenausstattung des späteren Barock ist vollständig erhalten. Ein weiteres Juwel dieser Kirche ist die Stumm-Orgel. Sie ist eine der wenigen Stumm-Orgeln, bei denen das Orgelwerk noch nicht verändert wurde. Ein markantes Naturdenkmal ist die mächtige Linde auf dem Kirchenvorplatz. [2] Die Pfarrkirche wurde zwischen 1762 und 1769 nach Plänen von J. und A. Seiz erbaut. [3]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Seiz, Johannes [1717-1779], Entwurf und Seiz, Andreas (Ausführung)
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1762-69
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.148858
lat: 49.820973
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bischofsdhron.de/

Datenquelle

[1] Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag [2] Homepage der Gemeinde Morbach http://www.morbach.de/gemeinde/ortsbezirke.htm [3] Gisela Ankly: Bild himmlischer Fülle - Die Kirche SanktPaulin in Trier. Paulinus, Nr. 20 vom 18. Mai 2008.

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 18.09.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit