Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Kopp (1)

Kopp, Gemeinde Kopp

Beschreibung

Die Gründung von Kopp wird um 400 n. Chr. Geburt geschätzt, zur Zeit als die Franken in der Eifel die Römer vertrieben. Im Mittelalter wurde die Ortsgemeinde gegründet, die zu dem heutigen Kopp führt (1100 - 1200 n. Chr. Geburt). 1287 wurde Kopp erstmalig urkundlich erwähnt. Kopp gehörte sehr früh zur Abtei Prüm, 1576 fiel Kopp an das Kurfürstentum Trier. Im Jahre 1794 durch den Sieg der Franzosen über die Österreicher, wurde auch in der Eifel das Vorrecht des Adels Lehn, Jagdrecht, usw.) durch französische Ziviltruppen abgeschafft. Die erst von der Bevölkerung als Befreier bejubelt wurden, wurden sehr bald zu gehassten Besatzern. Nach der Niederlage von Napoleon bei Leipzig (1813) und Waterloo (1815) gehörte Kopp zu Preußen. In der Zeit von der Jahrhundertwende bis zum 2. Weltkrieg fristeten die Menschen ein ärmliches Dasein, das für die Eifel typisch war. Erst nach dem 2. Weltkrieg besserten sich die Verhältnisse. Heute ist Kopp ein Dorf, was für die heutige Eifel charakteristisch ist, mit Landwirtschaft, sanftem Tourismus und Wochenendtourismus.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Um 400 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.5856
lat: 50.175192
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.gerolsteiner-land.de/gden/kopp/Kopp.htm http://www.gerolsteiner-land.de/gden/kopp/Kopp.htm

Datenquelle

Eifeler Internet Seiten

Bildquellen

1 Bild: http://www.eifel-service.de/info/

Stand

Letzte Bearbeitung: 19.08.2006

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit