Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Büscheich-Niedereich

Büscheich, Gemeinde Gerolstein

Erste Erwähnung

Büscheich-Niedereich liegt 5 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, von diesem durch den Stadtwald getrennt nach Süden. Die älteste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1352, als Arnold I. von Gerolstein seine Güter zu Eich Erzbischof Balduin von Trier gegen Geld überträgt und sie als Lehen zurückerhält. Niedereich wird erstmals 1398 erwähnt, als Dietrich von Daun, der den dortigen Hof als Prümer Lehen innehat, denselben an Gerhard von Blankenheim verpfändet. Auf ein hohes Alter der Siedlung lässt jedoch schließen, dass nach einem Schöffenweistum von 1450 die Grenzen des Ortsbannes an der Port der Dietzenley mit denen von Gerolstein und Pelm zusammenstoßen. Aus dem Grenzverlauf, wie ihn das Weistum schildert, geht hervor, dass diezu denen gehörten, die in Gefahrenzeiten das Anrecht hatten, innerhalb des Ringwalls Zuflucht und Schutz mit ihrer ganzen beweglichen Habe zu finden. Eine Besiedlung bereits vor der Römerzeit darf als wahrscheinlich angenommen werden.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.675268
lat: 50.196389
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.gerolstein.org/gerolstein/buescheich.html http://www.gerolstein.org/gerolstein/buescheich.html

Datenquelle

Gerolstein 1986, Dohm/Winter

Bildquellen

1 Bild: Fredy Lange (1963). Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2012. © Edith Lange-Löckenhoff.
2 Bild: Fredy Lange (1963). Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2012. © Edith Lange-Löckenhoff.
3 Bild: Fredy Lange (undatiert). Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2012. © Edith Lange-Löckenhoff.

Stand

Letzte Bearbeitung: 01.07.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit