Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Traben-Trarbach

Traben, Gemeinde Traben-Trarbach

Beschreibung

Stadt- und Wirtschaftsgeschichte. Von Ines Wagemann Die Doppelstadt Traben-Trarbach besteht aus zwei ursprünglich eigenständigen Orten rechts (Trarbach) und links (Traben) der Mittelmosel. Traben wird 820 zum ersten Male urkundlich erwähnt, der Nachbarort hingegen erst 1144. Die Gemarkung von Traben dehnte sich zu beiden Seiten des Flusses aus. Sie war vorwiegend landwirtschaftlich orientiert. Trarbach entstand in einem Bachtal. Die Bebauungsgrenze schob sich erst langsam zur Mosel vor. Nach 1233 wurde die Siedlung zum Hauptort der Hinteren Grafschaft Sponheim. Sie erhielt zwar kein Stadtrecht, habe aber die Aufgaben eines Verwaltungszentrums zu erfüllen. 1557 wurde die Reformation eingeführt. Mit der Besetzung des Rheinlandes durch die französischen Revolutionstruppen (1794) wurde die Region neu gegliedert. Trarbach wurde Sitz eines Bürgermeisters (Maire) und mit Traben und einigen Hunsrückgemeinden zu einer Verwaltungseinheit zusammengeschlossen. Die Mairien Trarbach und Enkirch bildeten den Kanton Trarbach. Die Institution der Bürgermeisterei wurde von der preußischen Verwaltung, der ab 1814 die linksrheinischen Gebiete unterstanden, übernommen und in der Gemeindeordnung für die Rheinprovinz (1845) bestätigt. Die territoriale Gliederung änderte sich allerdings: Jetzt gehörten neben Traben und Trarbach auch Enkirch, Burg und Starkenburg zu der Bürgermeisterei. 1856 wurde Trarbach die Rheinische Städteordnung verliehen. Der Ort war in seiner inneren Struktur von jeher ein städtisches Gebilde. Dies zeigte sich besonders in der Vielfalt der hier ansässigen Gewerbebetriebe und in der dominierenden Stellung des Kaufmannstandes. Traben nahm im Laufe des 19. Jahrhundert allmählich an wirtschaftlicher Bedeutung zu. Das vorwiegend agrarisch strukturierte Gebiet mit dem Schwerpunkt des Weinbaus begann für die Trarbacher Weinhändler interessant zu werden. Spätestens nach dem Trarbacher Stadtbrand von 1857 wurde die Abwanderung namhafter Weinhändler nach Traben augenscheinlich. Dort begründeten sie einen Weingroßhandel, welcher der Gemeinde zu einem ungeheuerlichen Aufschwung gegenüber dem Nachbarort verhalf. Der Stadtbrand, der 1879 in Traben ausbrach, konnte ein weiteres Wachstum nicht aufhalten. Sowohl im Bevölkerungszuwachs als auch in der Steigerung des Steueraufkommens überflügelte Traben die Stadt Trarbach im Laufe der neunziger Jahre des 19. Jahrhundert Das neue Weingesetz von 1892, das den Zusatz von Zucker ohne Nachweis seines Anteils erlaubte, mag hierfür förderlich gewesen sein. Gleichzeitig prosperierte der Handel durch die Anbindung des Territoriums an Preußen. Als protestantische Enklave im Erzbistum Trier wurden die Verbindungen zu anderen protestantischen Ländern und Gebieten gepflegt. Infolge des wirtschaftlichen Aufschwungs wuchs in Traben auch das politische Selbstbewusstsein. Mit der Auflösung der Landbürgermeisterei Trarbach (1884) erhielt Traben eine eigene Bürgermeisterei, die aber in Personalunion mit der Stadt Trarbach verwaltet wurde. Erst zehn Jahre später gelang es Traben, einen eigenen Bürgermeister zu bekommen und damit Vereinigungsbestrebung mit Trarbach entgegenzutreten. Nach zähen Verhandlungen wurde der Beschluss zur Vereinigung der beiden Orte zu einem Gemeinwesen schließlich doch gefasst. Der entsprechende Vertrag wurde am 26. März 1904 unterzeichnet. Bauliche Entwicklung Durch die Stadtbrände (1857 und 1879) wurden die alten Ortskerne von Traben und Trarbach nahezu vollständig zerstört. Am Ende des 19. Jahrhundert setzte eine rege Bautätigkeit ein. Diese ging mit dem wirtschaftlichen Aufschwung der beiden Moselorte einher. Vor allem in Traben wurde zu Beginn des 20. Jahrhundert ein Großteil der öffentlichen Institutionen in neuen Gebäuden untergebracht. Die Serie begann mit dem Trabener Rathaus (1900). Es folgten der neue Bahnhof (1904) und die Post (1908). In Trarbach waren es das Gymnasium (1905) und das Kurhaus Wildstein (1901, Anbau 1905/07). Die Bauten sind stilistisch dem Historismus und der moselländischen Fachwerkarchitektur verpflichtet. Schon um 1812 war der Bau einer Moselbrücke erwogen worden. Die Diskussion setzte jetzt erneut ein. Neben der Stadt Trarbach hatte besonders die Regierung in Koblenz Interesse an dieser Verkehrsverbindung. Der Brückenbau (1898/99) wurde weitgehend von der Stadt Trarbach und dem Regierungsbezirk Koblenz finanziert. http://wwwraben-trarbach.de/

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.114222
lat: 49.951832
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.traben-trarbach.de/ http://www.traben-trarbach.de/

Datenquelle

http://www.traben-trarbach.de/

Bildquellen

1 Bild: Aquatinta von Karl Bodmer um 1831 (Wikipedia)
2 Bild: http://www.bng.nl/ngw/int/dld/germany.htm

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.05.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit