Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Kapelle am Brunnenberg

Idenheim, Gemeinde Idenheim
Brunnenberg

Beschreibung

Der Mutter Dolorosa ist der quadratische neugotische Bau gewidmet, der auch als Fronleichnamskapelle dient. Er wurde 1895 von den Eheleuten Ph. und Meterreinz im Wiesenhang des Brunnenberges beim Unterdorf errichtet und ist über neun Stufen zugänglich. Aufwendig gestaltet ist die Fassade des fensterlosen Baues aus Kalkstein mit sandsteinernen Ziergliedern. Über einem gekehlten Kleeblattbogenportal sitzt ein spitzer Giebel. Er wird auf seinen steilen Schrägen von Krabben und auf der Spitze von einer Kreuzblume bekrönt. Zwei Fialen - sie sind an ihren Spitzen wieder mit Kreuzblumen besetzt, rahmen seitlich das Portal, das ins spitztonnengewölbte Innere führt. Das Andachtsbild ist eine Gipspietà aus der Erbauungszeit. Die Kapelle wird bereichert durch ihren Bodenbelag aus Zierfliesen und ein zweiflügeliges, halbhohes Gittertürchen aus der Erbauungszeit. Besonders schön ist ihre Umgebung: Der Brunnenberg besitzt noch die regionaltypischen Stützmauern und Einfriedungen - es sind 7 Tockenmauern und platten aus Kalkstein - und eine alte Basaltpflasterung. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1895
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.571387
lat: 49.897619
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=374

Datenquelle

[1] Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes. Beiträge zur Geschichte des Bitburger Landes. Sondernummer 8/9 1992. Fotos: Heinz Drossard. http://www.gak-bitburg.de/bericht/Heft_8_9.pdf

Bildquellen

1 Bild: Heinz Drossard in: Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes.

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.04.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit