Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ehemalige Reiler Mühle an der Alf

Reil, Gemeinde Reil

Beschreibung

[...] Eine erste urkundliche Erwähnung findet sich im Heiratsregister Pünderich aus dem Jahre 1792, wo die Heirat von Matthias Hochscheid und Anna Maria Fritzen aus Pünderich beurkundet wird. Der Bäutigam stammte "von der Reiler Mühle" und wurde am 17.3.1768 in Reil als 2. Kind der Eheleute Heinrich Hochscheid, aus Merl stammend, und Anna Maria Arens, aus Reil stammend, geboren. Sein um zwei Jahre älterer Bruder Johann Christoph, der sich später Christian nannte, erlangte zu seiner Zeit, 1790-1800, eine gewisse, wenn auch nicht rühmliche, Bekanntheit als Mitglied der sogenannten "Moselbande". Sein Lebensweg wird weiter unten kurz nachgezeichnet. Der Name der Mühle war zunächst "Neue Mühle", wohl zur Unterscheidung der 1,5 km weiter alfabwärts gelegenen "Rehmunder Mühle". Um 1805/08 wurde im Sprachgebrauch aus der "Neuen Mühle" die "Reiler Mühle". […] Erst nach der Franzosenzeit erfahren wir wieder etwas über die Mühle aus den ab 1832 erstellten und fortgeschriebenen Katasterunterlagen. Bis 1832 war Philipp Stein aus Reil der Eigentümer. Danach besaß sie Joseph Martin Feidt aus Reil. 1841 wurde sie in eine Mahlmühle umgebaut. Welcher Art Mühle war sie vorher? 1843 erwarb sie der Johann Steinbach aus Reil. Die Mühle wurde zu dieser Zeit von 2 Personen bewohnt. Schließlich kaufte sie im Jahre 1849 der Peter Josef Schlöder von der Springiersbacher Mühle, der jüngste Sohn des Bernard Schlöder, der 1827 die Springiersbacher Mühle erworben hatte. Peter Josefs älterer Bruder Jakob zog unmittelbar nach dem Kauf mit seinen 3 Kindern auf die Reiler Mühle. Dort wurde im März 1849 ein weiteres Kind geboren, das aber im Dezember desselben Jahres in Jakobs Wohnung in Bengel verstarb. Was war geschehen? Die Antwort gibt die Überlieferung, die sich in der Familie über die Generationen bis heute erhalten hat: Die Mühle fiel "einem böswilligen Brand" zum Opfer. Sie wurde danach nicht wieder aufgebaut. 1875 verkaufte Peter Josef Schlöder das Mühlengrundstück an Salomon Bender aus Wittlich, der es dann an die Reichsbahn mit Gewinn weiterreichte. Die Trasse der neuen Eisenbahnlinie Koblenz-Trier wurde genau durch die Mühle gelegt.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Mühlen
Zeit:
1792
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.099656
lat: 50.03171
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf Stahlburg

Internet

http://www.schloeder.net/reiler_only.html

Datenquelle

http://www.schloeder.net/reiler_only.html

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 21.11.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit