Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Erste Erwähnung als Rula

Röhl, Gemeinde Röhl

Beschreibung

Rula gehört zu 981 und 1052 genannten Gütern mit grundherrlicher Kirche. Der Überlieferung nach wurde es von König Dagobert dem Trierer Stift Sankt Paulin geschenkt, diesem aber in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts durch das Bistum Trier wieder entzogen. Für 1340 ist die Schreibweise Roile überliefert. Im Visitationsprotokoll von 1570 wird eine dem heiligen Martin benedizierte Kapelle genannt. Wie sein Pfarrort Sülm gehörte das Dorf bis zur Französischen Republik zum kurtrierischen Amt Welschbllig und kam dann zur Mairie Idenheim. Nach 1816 blieb es bei der Bürgermeisterei gleichen Namens und wurde im November 1929 mit ihr dem Amt Bitburg-Land eingegliedert. [1]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
981
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.582464
lat: 49.937815
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=118

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-132-7

Bildquellen

1 Bild: http://www.ngw.nl/int/dld/r/rohl.htm

Stand

Letzte Bearbeitung: 06.09.2005

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit