Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Bildstock

Kümmern, Gemeinde Mannebach (Trier-Saarburg)
Nitteler Straße

Beschreibung

Bildstock eingemauert in einer Nische am Eckgebäude von Nitteler Straße und Brunnenstraße. Der langrechteckige, im oberen Teil 1653 datierte Schaft weist einen reich ornamentierten Spiegel in S-förmigen Beschlagwerkdekorationen auf, wie er auch an zwei weiteren Kreuzen in der Umgebung (Nittel und Söst) festgestellt werden kann. Im von Rollwerk eingefassten Tragstein die Inschrift des Stifters: ZU EHREN GOTTES HAT MICHELS STOFFELS VON KIMEREN DIES LASSEN AUFFREICHTEN 1653, der kniend zwischen Maria und Christus im Flachrelief der Kreuzigungsgruppe des giebelförmig verdachten Aufsatzes dargestellt ist. Nach anderen Quellen soll diese Figur ein betendes Kind, welches auf einer Kugel kniet, darstellen. Der angesichts seines Alters gut erhaltene Bildstock ist zugleich ein besonders schönes Beispiel der kunstvollen Ornamentik seiner Entstehungszeit. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite stand einst die ehemalige Kapelle von Kümmern. Das Kreuz hatte wohl die Funktion eines Dorfkreuzes. Die Glocke aus dieser Kapelle hängt heute über der Leichenhalle in Mannebach und wird bei Beerdigungen geläutet. Das Kreuz wird im Volksmund auch das "Wolfskreuz" genannt. Angeblich soll es an ein Kind erinnern, das im Wald von einem Wolf zerrissen wurde. Zum Andenken hätten die Eltern unter dem Kreuz einen Wolfskopf darstellen lassen. Tatsächlich erkennt man unter der Kreuzigungsgruppe zwischen Maria und Johannes einen Wolfskopf. Wahrscheinlicher ist jedoch ein Totenkopf (Golgota = Schädelstätte) mit übereinander gekreuzten Gebeinknochen. Die Bilddarstellung ist also aufgrund der Geschichte des Kreuzes vom Volksmund umgedichtet worden. Der Bildstock wurde im Jahre 2004 restauriert und farblich gefasst. [1] Eingemauert in einer Nische am Eckgebäude von Nitteler Straße und Brunnenstraße. Inschrift: MICHELS STOOFELS VON KIMEREN Der angesichts seines Alters gut erhaltene Bildstock ist zugleich ein besonders schönes Beispiel der kunstvollen Ornamentik seiner Entstehungszeit. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1653
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.495997
lat: 49.63591
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

www.mannebach.info/ http://www.mannebach.info/

Datenquelle

[1] Wegekreuze, Kreuzwege in Mannebach und Kümmern. Hrsg: Heimat- & Kulturverein Mannebach - Kümmern. Verfasser: Werner Weber, Mannebach; 2008. [2] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994

Bildquellen

1 Bild: © Werner Weber, Mannebach, 2008.
2 Bild: © Werner Weber, Mannebach, 2008.

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.03.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit