Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Erste Erwähnung als Pellinc

Pellingen, Gemeinde Pellingen

Beschreibung

Die ersten urkundlichen Erwähnungen des Ortes datieren von 973 als Pellinc und von 1036 als Pellinch. Wichtigster Grundherr im Ort und auch Inhaber der Grundgerichtsbarkeit war seit dem Mittelalter die Trierer Abtei Sankt Matthias. Landesherrlich gehörte Pellingen bis zur Französischen Revolution zum kurtrierischen Amt Saarburg. 1794 lieferten die Verteidiger von Trier den angreifenden französischen Truppen in ihren Schanzen bei Pellingen das letzte vergebliche Gefecht. In eine ähnliche strategische Lage geriet der Ort abermals Ende Februar 1945, als amerikanische Einheiten gegen deutschen Widerstand zur Eroberung Triers ansetzten. An diese Kämpfe erinnert das Kriegerdenkmal auf dem Höthkopf vor dem Ortseingang. Gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges 1648 war die zahl Pellingens auf 4 Feuerstellen zusammengeschmolzen. Danach erholte sich der Ort wieder und zählte 1787 bereits 221 Einwohner; bis 1871 stieg die Einwohnerzahl auf 526 an, stagnierte aber anschließend bis in die 1950er Jahre. Seitdem erweitert sich der Ort durch neue Baugebiete (In den Werkstückern, Am Wald). Derzeit zählt Pellingen circa 970 Einwohner.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
973
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.670925
lat: 49.675137
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.pellingen.de

Datenquelle

Martin Feichtner, Pellingen. martin@feichtner.de

Bildquellen

1 Bild: http://www.konz.de
2 Bild: © Helge Rieder, Konz

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.10.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit