Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehrengrab für Paul Servais

Ehrang-Quint, Gemeinde Trier
Friedhofstraße

Beschreibung

Der Verein "Ehranger Heimat" hat sein Ziel erreicht, die Grabstätte der Familie Servais der Nachwelt zu erhalten: Nachdem der Stadtrat das Denkmal auf Antrag des Ehranger Ortsvorstehers Günther Merzkirch zum Ehrengrab ernannt hatte und umfangreiche Restaurierungsarbeiten in Angriff genommen wurden, versammelten sich die Vereinsmitglieder zum Abschluss des Projekts zu einer Gedenkfeier auf dem Waldfriedhof. In seiner Ansprache erinnerte Vorsitzender Horst Orth an die Industriellenfamilie Servais. Im April 1878 habe Paul Servais (1848-1908) die Tonwarenfabrik Lamberty, Servais & Co. gegründet, die zunächst einfarbige Tonplatten und später gemusterte Boden- und Mosaikfliesen sowie glasierte Wandplatten produzierte. 1902 seien durch die Fusion weiterer Niederlassungen die "Vereinigten Servais-Werke AG Ehrang-Witterschlick" entstanden. Umfangreiche Restaurierungen In die Geschichte der Gemeinde Ehrang ging Paul Servais als großer Wohltäter ein. Seine Familie leistete unter anderem bei der Innenausstattung der Pfarrkirche Sankt Peter (1878/79) unschätzbare Dienste. 1969 wurde die ehemalige Pfalzeler Straße in Servaisstraße umbenannt. Nach der Eingemeindung Ehrangs kümmerte sich lange Zeit niemand um die Grabpflege. Um das zu ändern, wurde die Stadt gebeten, die Ruhe- in eine Ehrengrabstätte umzuwandeln. Jetzt ist sie für Erhalt und Pflege der Anlage zuständig. Das Grab, in dem neben Paul Servais drei weitere Familienmitglieder beigesetzt sind, ist bereits restauriert. Neben dem Ehranger Heimatverein waren ein ABM-Team sowie Grünflächen-, Stadtplanungs- und Denkmalpflegeamt beteiligt. Unter anderem mussten Einfriedungsfundament, Treppenstufen und Geländer erneuert oder instand gesetzt werden. An den Kosten beteiligten sich auch Enkel und Urenkel von Paul Servais. [Rathaus-Zeitung vom 21.10.2003] Erfolgreicher Unternehmer mit Weitblick Paul Servais (1848-1908) Als Inhaber einer keramischen Fabrik, in der zu Spitzenzeiten etwa 750 Mitarbeiter beschäftigt waren, gehörte der vor genau 100 Jahren verstorbene Paul Servais aus Ehrang zu den bedeutensten Trierer Unternehmerpersönlichkeiten an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Die Ehranger Keramikprodukte, darunter Bodenfliesen im unverwechselbaren Jugendstil-Design für öffentliche Gebäude sowie glasierte Wandplatten, wurden im In- und Ausland verkauft und zum Beispiel im alten Hamburger Elbtunnel und in der Heilig-Geist-Kirche in Buenos Aires verlegt. Studium in Lüttich Paul Servais wurde 1848 in Schloß Weilerbach an der Sauer geboren und nach dem Abitur in Lüttich zum Bergbau-Ingenieur ausgebildet. Er stammte aus einer Familie von Eisenhüttenbesitzern, schied aber aus dem Unternehmen aus. Sein ererbtes Kapital war ein Hauptpfeiler des keramischen Unternehmens, das er 1878 mit dem Trierer Peter Lamberty gründete, Direktor der Wasserbilliger Tonwarenfabrik. 1887 zog Servais mit seiner Familie nach Ehrang und ließ von 1890 bis 1892 im Wallenbachtal das "Ehranger Schlößchen" bauen. In den nächsten beiden Jahrzehnten expandierte das Unternehmen immer wieder: 1889 gründete Servais ein weiteres keramisches Werk in Winterschlick bei Bonn, das später mit dem Ehranger Unternehmen fusionierte. Zudem folgten ein Zweigwerk in Polen und eine Unternehmensbeteiligung in Frankreich. Servais war sich als Chef eines großen Unternehmens seiner sozialen Verantwortung bewusst und sorgte für die ärztliche Versorgung der Mitarbeiter durch eine vertraglich vereinbarte Aufnahme im Mutterhaus. Außerdem förderte er die Niederlassung der Franziskanerinnen von Waldbreitbach und die stationäre Krankenbetreuung im Marienhaus. Rund um das Unternehmen entstanden ein Kindergarten, eine Nähschule und ein Heim für Fabrikarbeiterinnen. Hilfe für "Ruhrkampf"-Opfer Servais’ Ehefrau Missy war ebenfalls für ihr vielfältiges soziales Engagement bekannt. Als sie 1931 in ihre luxemburgische Heimat zurückkehrte, würdigte der Ehranger Bürgermeister Paul Kallen in einem Brief unter anderem ihre Hilfe für die Familien in der Zeit des "Ruhrkampfes" im Jahr 1923, als Bewohner des Ortes inhaftiert oder ausgewiesen wurden. Nachdem die Servais-Villa nach einem Brand im April 1974 abgerissen werden musste, erinnert heute in Ehrang noch ein Ehrengrab auf dem Friedhof an den Industriellen. Den dafür erforderlichen Beschluss hatte der Stadtrat 2003 auf Initiative des Ehranger Ortsvorstehers Günther Merzkirch getroffen. Mit einer Ehrengrabstätte werden Persönlichkeiten gewürdigt, die besondere Leistungen erbracht oder sich um die Stadt und ihre Bürger in hervorragender Weise verdient gemacht haben. Um die Sanierung des Servais-Grabs kümmerten sich der Verein Ehranger Heimat und das Grünflächenamt. [Rathaus-Zeitung vom 16.12.2008]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Grabstätten
Zeit:
Nach 1908
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.675383
lat: 49.813661
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.ehrang.de/ http://www.ehrang.de/

Datenquelle

Rathaus-Zeitung vom 21.10.2003 und vom 16.12.2008.

Bildquellen

1 Bild: Rathaus-Zeitung 16.12.2008.
2 Bild: Rathaus-Zeitung vom 21.10.2003
3 Bild: Vito Pesare, 2014

Stand

Letzte Bearbeitung: 21.12.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit