Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Heiligenhäuschen

Oberstadtfeld, Gemeinde Oberstadtfeld

Historische Aufnahme

An der L27 auf Höhes des Sportplatz Geschichte eines Heiligenhäuschens Erbaut 1888 zwischen Ober- und Niederstadtfeld von Wilhelm Peters 1892 - 1928 Lehrer in Oberstadtfeld Die Straße Oberstadtfeld-Niederstadtfeld schneidet das Marktal, sogenannt, weil es die Gemarkung der beiden Dörfer trennt. Hier befindet sich am Wegrand, an die Berghalde sich anlehnend und von zwei Linden beschattet, ein Kapellchen. Viele eilen hastigen Schrittes vorüber, ziehen nach frommer Väter Brauch den Hut oder bekreuzen sich. Manche bleiben auch wohl einen Augenblick stehen, senden der Gottesmutter Blick und Gruß. Wenigen ist die Geschichte des Heiligenhäuschens bekannt. In den heißen Julitagen des Jahres 1870 hieß es für manchen Jüngling Abschied nehmen von Vater, Mutter, Geschwistern und der lieben Heimat. Zu den Einberufenen gehörte auch Friedrich Hein aus Oberstadtfeld. Er gelobte, bei seiner Rückkehr aus dem Kriege der schmerzhaften Mutter Gottes im Marktal ein Bildstöcklein zu errichten. Diese Stelle wählte er deshalb, weil von jeher sich dort ein hölzernes Kreuz befand und alljährlich die Fronleichnamsprozession bis dorthin ihren Weg nahm. Wohlbehalten und mit der Tapferkeitsmedaille kehrte Hein aus dem Felde heim. Als er nun sein Vorhaben bekannt gab, wollte man es nicht mit einem einfachen Bildstöcklein bewenden lassen. Kirche und Gemeinde gaben Zuschüsse, und so wurde im Jahre 1888 mit dem Bau eines Kapellchens begonnen. Allein vier Jahre blieb es im Rohbau stehen, ehe es seiner Bestimmung übergeben wurde. In den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts war Theoderich Thull (genannt Thies Dietrich) von Oberstadtfeld nach Minnesota in Nordamerika ausgewandert. Er war inzwischen alt geworden und gedachte, seiner Heimat vor dem Tode noch ein frommes Gedächtnis zu stiften, indem er ebenfalls im Marktale ein Bildstöckchen errichten lassen wollte. Sein Neffe Simon Sonnen, ebenfalls nach den Vereinigten Staaten ausgewandert, trat mit seinem Jugendfreunde Matthias Molitor in der alten Heimat in Unterhandlungen ein, die dazu führten, daß das Gnadenbild für das Kapellchen im Marktale - eine Statue der schmerzhaften Mutter Gottes - aus Amerika geschenkt werden sollte. Die Statue wurde von dem damaligen Pfarrverwalter Gummich und dem derzeitigen Gemeindevorsteher Sprünker in Trier erworben und zunächst in der Kirche in Oberstadtfeld aufgestellt. Von hier aus bewegte sich am 21. August 1892 eine feierliche Prozession zum Marktal. Sechs Jungfrauen aus Oberstadtfeld trugen die Statue. Am Heiligenhäuschen hielt der Herr Pfarrverwalter eine Ansprache, dann fand die feierliche Benediktion von Statue und Kapellchen statt und zum Schluß wurde die Andacht von der schmerzhaften Mutter Gottes aus dem Gesangbuch gebetet. Der hier abgedruckte Artikel wurde in den Kriegsjahren 1914/18 geschrieben und am 5.10.1922 in Das Eifelhaus (Eiflia), der Wochenbeilage der Eifelzeitung in Daun veröffentlicht. Er findet sich handschriftlich ebenfalls im Heimatbuch der Schule zu Oberstadtfeld, das von meinem Großvater im Herbst 1925 angelegt wurde. Hier ist auch ein altes Foto aus gleicher Zeit eingeklebt. Für diese Neuveröffentlichung wurde die ursprüngliche Druckfassung leicht gekürzt. Heimatbuch und Belegexemplar der Wochenbeilage der Eifelzeitung befinden sich im Familienbesitz. (Prof. Dr. Wilhelm S. Peters, 5205 Sankt Augustin 1, Am Dachsbau 18).

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Heiligenhäuschen
Zeit:
1888
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.764392
lat: 50.167158
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Kahlenberg

Internet

http://www.oberstadtfeld.de/ http://www.oberstadtfeld.de/

Datenquelle

Heimatjahrbuch Landkreis Daun 1986 http://www.jahrbuch-daun.de/VT/hjb1986/hjb1986.40.htm

Bildquellen

1 Bild: Heimatjahrbuch Landkreis Daun 1986
2 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
3 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
4 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
5 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
6 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.

Stand

Letzte Bearbeitung: 04.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit