Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Donatus - Kreuzweg

Matzen, Gemeinde Bitburg
Donatusstraße

Beschreibung

Das schon 697/98 in einer Schenkungsurkunde an Willibrord, den Gründer von Echternach, erwähnte Dorf besaß eine alte Nicetius-Kirche, von der sich nichts erhalten hat. Die heutige Sankt Donatus-Kirche steht im Norden des Ortes mitten im erhöht gelegenen Kirchhof, dessen weitgehend erhaltene Umfassungsmauer von Haubensteinen bekrönt wird. Der verputzte Bau von drei Fensterachsen schließt im Osten dreiseitig. Seine Westfassade wird von dem rundbogig schließenden Eingangsportal, das in seinem Sturz die Datierung 1846 trägt, im Giebel voll einem - heute vermauerten - Rundbogenfenster und einer Nische mit einer etwas derben Sandsteinfigur desDonatus gegliedert. Ein Dachreiter über sechseckigem Grundriß sowie Eckpilaster und ein kräftig profiliertes Gesims betonen die Eingangsfront. Auf der nördlichen Längsseite befinden sich außer den Spitzbogenfenstern zwei runde Lüftungsluken im Bereich des Dachstuhls. Im Innern tragen kräftige Pilaster ein Stichkappengewölbe. Die umfassende Restaurierung von 1992 gab dem Raum wieder Teile seines Altangestammten Inventars zurück: u.a. ein hölzernes neugotisches Altarretabel, das bereits 1942 entfernt worden war. Die zugehörigen Heiligenfiguren sind auch in ihrer farblichen Fassung, des späten 19. Jahrhunderts von guter Qualität. Erhalten haben sich zwei großformatige Holzbilder, die auf beiden Seiten Darstellungen aus der Passionsgeschichte, der Rosenkranzgeheimnisse und Heilige des Jesuitenordens zeigen. Sie stammen aus der Zeit vor 1700. Die Matzener Kirche zeigt in eindrucksvoller wie lange noch ins 19. Jahrhundert hinein barocke Bauform (Kreuzkappengewölbe, am Außenbau Pilaster und Gesimsformen) im Bitburger Land geläufig waren. Lediglich einige Details, wie die Form und die Profilierung der Spitzbogenfenster und Türgewände, zeigen Klassizistische Stilmerkmale. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1846
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.544725
lat: 49.991825
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Vor dem Kustberg

Internet

http://www.bitburg-matzen.de http://www.bitburg-matzen.de/

Datenquelle

[1] Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes. Beiträge zur Geschichte des Bitburger Landes. Sondernummer 8/9 1992. Fotos: Heinz Drossard. http://www.gak-bitburg.de/bericht/Heft_8_9.pdf

Bildquellen

1 Bild: © Dagmar Moss, Bitburg, 2009.
2 Bild: © Dagmar Moss, Bitburg, 2009.
3 Bild: © Dagmar Moss, Bitburg, 2009.

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit