Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Dom - Kanzel

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Domfreihof

Dom Sankt Peter

Die am dritten Pfeiler der Nordreihe stehende Kanzel ist (Inschrift) 1570 bis 1572 errichtet. Feinstkörniger nichttrierischer Sandstein. Restaurierung 1842 durch den Trierer Bildhauer Martin Walrand, 1897 durch den belgischen Bildhauer Sobry. Reste von Bemalung, die Inschriften und Ornamente in Gold auf rotbraunem Grund, waren gegen 1900 noch zu erkennen. Ein früher Kanzeldeckel ist in klassizistischer Zeit durch den jetzigen ersetzt worden. Im Gesamtaufbau folgt die Kanzel dem in der Spätgotik entstandenen Typus eines an die Wand angelehnten Beckens mit ebenfalls angelehnter Treppe. Die architektonische Form wird unter der beginnenden frühbarocken Fülle des Ornamentes eben noch gewahrt. […] Den Schaft umstehen in Nischen allegorische Figuren der fünf Sinne mit Emblemen, auf den zwei rückwärtsgelegenen Feldern Jünglingsfiguren mit übereinstimmenden, individualistisch aufgefaßten Zügen, wahrscheinlich Selbstbildnisse Hoffmanns; sie tragen je ein Schild, darauf Inschrift: "HANS RUPRICH HOFFMA BILTH. 1572", bzw. "ANNO DOMINI 1570" […] Die kunstgeschichtliche Bedeutung der Kanzel besteht nach dem Gesagten darin, daß sie, wie ein zur Entfaltung bereiter Keim, die für das deutsche Kunstleben der Spätrenaissance maßgebenden belgischen Schulen zusammenfaßt und zugleich die ersten Regungen des selbständigen deutschen Frühbarocks verrät. Geschichtlich genommen ist sie Denkmal der Gegenreformation; ihre Stiftung durch das Domkapitel wurde offenbar veranlaßt durch die im Jahre 1560 erfolgte Übertragung der Dompredigt von den Dominikanern an die Jesuiten. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Hoffmann, Johann Ruprecht (Bildhauer), [1545 – 1617].
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1570-72
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.6435
lat: 49.75629
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.trierer-dom.de

Datenquelle

[1] Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Der Dom zu Trier. Druck und Verlag von L. Schwann. Düsseldorf 1931.

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2009.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2009.
3 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2009.
4 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2009.

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit