Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliges Bergwerk Goldglück

Niederstadtfeld, Gemeinde Niederstadtfeld

Beschreibung

[...] Nicht unerwähnt soll das im vorigen Jahrhundert betriebene Bergwerk bleiben. Die Flurnamen "Am Bleiofen" und "An der Bleiwäsche" erinnern noch heute an dieses ehemalige Bergwerk. Es beschäftigte 1858 immerhin 12 bis 15 Knappen, die aus Niederstadtfeld und Üdersdorf kamen. Das Bergwerk, das sich auf einem Berg östlich des Tales der Kleinen Kyll in Richtung Schutz befand, war wahrscheinlich römischen Ursprungs, denn es gab schon einen Stollen, als die Arbeiten im Bergwerk aufgenommen wurden. Ein Stollen besteht auch heute noch, aber die drei Schächte auf der Kuppe des Bleibergs wurden nach dem zweiten Weltkrieg aus Sicherheitsgründen zugeschüttet. In dem Bergwerk, das den Namen "Goldglück" trug, wurden Silber, Blei und Kupfer gewonnen. Das in Blöcke geschmolzene Erz wurde damals mit Hilfe von Ochsenkarren an die großen Werke nach Mechernich und Bleialf transportiert. Es besteht auch heute noch ein eingetragenes Wasserrecht zur Ableitung der Abwässer des Bergwerks in den "Kerlsbach", der in die Kleine Kyll mündet. Die Arbeiten im Bergwerk wurden zeitweise, so zum Beispiel in den Jahren 1858 bis 1907, aus nicht bekannten Gründen eingestellt. Nach einer längeren Unterbrechung wurde im Jahre 1907 die Förderung im Bergwerk wieder aufgenommen und erneut waren es Niederstadtfelder und Üdersdorfer, die dort Arbeit fanden. Um aber an das Erz in den tieferen Regionen heranzukommen, musste man einen Querschacht vom tiefen "Kerl" aus anlegen. 1915 wurden die Arbeiten im Bergwerk "Goldglück", bedingt durch die starken Kriegseinwirkungen, endgültig eingestellt. Im Krieg dienten diese Stollen einigen Familien aus Niederstadtfeld noch als Bunker.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Rohstoffgewinnung und -verarbeitung
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.76997
lat: 50.15334
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Großbüsch

Internet

http://www.mayer-eifel.de/start.htm

Datenquelle

http://www.mayer-eifel.de/start.htm

Bildquellen

1 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
2 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
3 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
4 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.

Stand

Letzte Bearbeitung: 02.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit