Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Das sogenannte Gebrannte Kreuz

Schöndorf, Gemeinde Schöndorf

Beschreibung

In Richtung Lonzenburg findet man das gebrannte Kreuz, das 1870 erneuert wurde. Die Ersterrichtung ist nicht datiert. Drei verschiedene Ursachen werden für seine Errichtung erwähnt: die Pest von 1690, die die Hälfte der Bewohner dahinraffte, das Hungerjahr 1816 / 17 und die Brandkatastrophe von1855, die fast die Hälfte des Dorfes vernichtete (24 Häuser mit Stallungen und Scheunen brannten nieder). Nach der Schulchronik hatte Schöndorf bereits ab 1534 eine Schule. [1] Jahr 1690: Pestartige Krankheit in Schöndorf. Innerhalb "von drei Wochen starben zwanzig Einwohner, die Kinder nicht mitgerechnet. Die Bewohner gelobten in ihrer Not, das Fest des Pestheiligen, des hl. Sebastian (20. Januar) feierlich zu begehen. Als die Pest daraufhin wich, beschlossen sie, den Tag der Befreiung, den 1. Fastensonntag, gleich dem Osterfeste zu feiern". Wahrscheinlich wurde damals auch das "gebrannte Kreuz" an der Straße nach Lonzenburg als Pestkreuz errichtet. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1870
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.737202
lat: 49.687037
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Beim verbrannten Kreuz

Internet

http://www.schoendorf.eu/

Datenquelle

[1] Homepage der Verbandsgemeinde Ruwer. [2] Homepage der Ortsgemeinde http://www.schoendorf.eu/

Bildquellen

1 Bild: © Theophil Schweicher, Pluwig, 2013. http://www.unser-pluwig.de
2 Bild: © Theophil Schweicher, Pluwig, 2013. http://www.unser-pluwig.de
3 Bild: © Theophil Schweicher, Pluwig, 2013. http://www.unser-pluwig.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 10.07.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit