Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Clemens-August-Krankenhaus

Bitburg, Gemeinde Bitburg
Krankenhausstraße 1

Beschreibung

Im Jahre 1298 ist erstmalig der Bau eines Hospitals erwähnt, der Dank Bitburger Wohltäter für die Armen errichtet werden konnte. Dieses Hospital hatte eine wechselreiche Geschichte, bis es 1896 von den Franziskanerinnen von Waldbreitbach übernommen wurde. Das bis dahin stehende uralte Gebäude wurde abgerissen. 1928 wurde das Maria-Hilf Krankenhaus mit 50 Betten errichtet. 1930 Trägerwechsel. Am 1. April übernahmen die Barmherzigen Schwestern (Clemens-Schwestern) aus Münster das Krankenhaus. Es erhielt den Namen Clemens-August-Krankenhaus. Clemens-August, Freiherr Droste zu Vischering, Erzbischof von Köln, hat am 1.11.1908 als damaliger Generalvikar des Bistums Münster die Gemeinschaft der Barmherzigen Schwestern (Clemens-Schwestern) gegründet. 1933 konnte der Erweiterungsbau mit 150 Betten in Betrieb genommen werden. 1938 stehen 170 Betten sowie 50 überplanmäßige Betten zur Verfügung. 24.12.1944 wurde das Krankenhaus beim Bombenangriff auf Bitburg zu 85 % zerstört. 1956 wurde der Erweiterungsbau des Südflügels, und 1962 der Ostflügel (Funktionsabteilungen) eingeweiht. 1969 entstand ein neues Schwesternwohnheim für 110 Schwestern 1971 wurde das Krankenhaus durch einen Neubau auf 340 Betten erweitert. Es ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung. 1983 Am 8. Oktober verlassen die letzten Clemens Schwestern Bitburg. 1984 Trägerwechsel. Am 1. Januar wird das Clemens-August-Krankenhaus in Bitburg von den Franziskanerinnen aus Waldbreitbach übernommen. 1985 Einrichtung einer eigenen Krankenhausapotheke. 1987 kann die neue Krankenhaus-Zentralküche mit neuem individuellem Speiseverteilungssystem und Zentralspüle in Betrieb genommen werden. 1989 wird das nach modernen Gesichtspunkten geplante Zentral-OP mit Zentralsterilisation eingeweiht. 1994 Zusammenschluss der Träger die Franziskanerinnen von Waldbreitbach und die Armen Dienstmägde Jesu Christi führen ihre Institutionen in die Sankt Elisabeth Stiftung zusammen 1996 wir feiern Geburtstag - seit 100 Jahren steht das Krankenhaus im Dienst des Nächsten. 1997 ab 01.05.97 werden psychisch Kranke in einer Tagesklinik betreut. 1998 Seit dem 1uni 1998 ist im Clemens-August-Krankenhaus ein CT im Betrieb. Das Haus erhält einen neuen Namen: Clemens-August-Krankenhaus Der Name erinnert bis heute in Bitburg an den Kölner Erzbischof Clemens August Freiherr von Droste zu Vischering (*1773 in Münster, † 1845 in Münster), den Gründer der Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern von der allerseligsten Jungfrau und schmerzhaften Mutter Maria (Clemens Schwestern). Als Kapitularvikar von Münster hatte er 1808 die Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern gestiftet, damals waren es 5 Frauen, die um der Liebe Christi willen bereit waren, die armen Kranken in ihren Wohnungen zu pflegen. Obwohl in hohen kirchlichen Ämtern stehend, hat Clemens August die Pflege der Kranken auch als seine eigene Aufgabe angesehen. Ebenso wie die Schwestern kümmerte er sich zur Zeit einer Seuche in Münster persönlich um die Erkrankten. 1827 wurde Clemens August Weihbischof von Münster, 1835 dann Erzbischof von Köln. Schon in Münster war Clemens August dem Staat gegenüber ein unerschrockener Verfechter kirchlicher Ideen gewesen, er galt den Behörden als schroff, und die Oberpräsidenten der Rheinprovinz und Westfalens hatten den preußischen König davor gewarnt, Clemens August als Erzbischof von Köln zuzulassen. Aber der König war persönlich beeindruckt von einer Reise, die ihn 1833 in das Klemenshospital in Münster geführt hatte. Er schrieb am 8. Oktober 1833 dem Gründer der Genossenschaft: Ich habe das hiesige Klemenshospital in einem so ausgezeichneten Zustande vorgefunden, dass ich nicht unterlassen kann, Ihnen mein besonderes Wohlgefallen darüber zum Ausdruck zu bringen. Friedrich Wilhelm So wurde Clemens August Erzbischof von Köln, der Papst bestätigte ihn am 1. Februar 1836 in diesem Amt. In der Zeit der sogenannten Kölner Wirren, in denen es vor allem um die Mischehen-Frage ging, trat der neue Metropolit auch in Köln unerschrocken für die Rechte der katholischen Kirche gegenüber dem preußischen Staat ein, so dass er 1837 - 1839 auf der Festung Minden als Gefangener festgehalten wurde. Clemens August starb im Oktober 1845. Die von ihm gegründete Genossenschaft war nach anfänglichen Schwierigkeiten rasch gewachsen. Beim fünfzigjährigen Jubiläum 1858 zählte sie bereits 200 Schwestern in 43 Niederlassungen. Erst in diesem Jahr gab Papst Pius IX. der Gemeinschaft den Status einer kirchlichen Kongregation. 100 Jahre nach der Gründung, 1908, unterhielt der Orden 88 Niederlassungen mit rund 1400 Schwestern. Der bisherige Name des Bitburger Hauses Maria Hilf blieb auch nach 1930 für den Teil des Altbaues erhalten, in dem in Zukunft ein Altersheim untergebracht wurde.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Krankenhäuser / Ohne
Zeit:
1298
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.526976
lat: 49.971841
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.krankenhaus-bitburg.de/

Datenquelle

Homepage von Verbandsgemeinde und Stadt Konz - Autor: Thomas Müller, Arbeitskreis Ortschronik

Bildquellen

1 Bild: http://www.krankenhaus-bitburg.de/
2 Bild: Historische Ansichtskarte
3 Bild: Heinz Drossard in: Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes.
4 Bild: © Lothar Monshausen, Fotostream http://www.flickr.com/photos/lomo56/tags/meteorite/

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.11.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit