Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Basaltkreuze an der Pfarrkirche

Manderscheid, Gemeinde Manderscheid (Bernkastel-Wittlich)
Gegenüber Kirchstraße 20

Beschreibung

Am Eingang zur Sakristei. Das rechte Basaltkreuz ist, wie aus dem Kelch und der Gravur erkennbar, das Grabkreuz des früheren Manderscheider Pastors Johann Hubert Franz Zeininger, geboren 16.06.1748 in Mayen, gestorben am 12.02.1830 in Manderscheid. Er stammte aus der angesehen Mayener Familie Zeininger; sein Vater war Synodaler der Kirche und "Provisor" (Verwalter, Vorsteher) des Mayener Hospitals. Ab 21.12.1771 war er Subdiacon auf die Frühmesse in Kempenich, Frühmesser und Lehrer in Kempenich. In Trier am 18.02.1774 geweiht, wurde er 1792 Pfarrer in Seffern. Ab dem 21.11.1805 war er Kantonalpfarrer in Manderscheid (Manderscheid war Hauptkirche des Kantons Manderscheid während der französischen Besatzung). 1827 wird er als Definitor (Stellvertreter des Dechanten) in Wittlich genannt. Er starb im Alter von 81 Jahren in Manderscheid, einen Tag, bevor auch seine Schwester, die ihm den Haushalt führte, in die Ewigkeit abberufen wurde. Das linke Grabkreuz, fast identisch mit dem Kreuz des Priesters Zeininger, trägt im Schnittpunkt des Kreuzes die Buchstaben JHS. Eine Inschrift ist nicht zu erkennen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich um das Grabkreuz seiner Schwester Anna Catharina Zeininger, geb. 22.12.1755 in Mayen, gest. 13.02.1830 in Manderscheid, im Alter von 74 Jahren. Dass die Geschwister Zeininger nur innerhalb von 2 Tagen starben deutet darauf hin, dass eine ansteckende, epidemische Krankheit sie dahin raffte.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1830
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.813546
lat: 50.093651
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

Manderscheid Online http://www.manderscheid.de/

Datenquelle

Friedbert Wißkirchen, Daun, 2009

Bildquellen

1 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2009

Stand

Letzte Bearbeitung: 19.12.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit