Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Rathaus

Bernkastel, Gemeinde Bernkastel-Kues
Markt 30

Beschreibung

Rathaus am Marktplatz. 1608 erbaut, ursprünglich im Erdgeschoss offenes Gebäude. > Das Rathaus Nach Vogts wird ein älteres Rathaus, das wohl an derselben Stelle stand, 1539 im Bernkasteler Schöffenbuch erwähnt. Es handelt sich wohl um das Ratsgebäude mit zwei Ratsstuben und einer Wohnung für den Stadtschreiber Wilhelm Kremer, das auch in der Stadtrechnung vom 22. September anno 1584 bis auf Margarethe anno 1585 erscheint. Der Neubau stammt aus dem Jahre 1608. Er erfuhr 1906/1907 unter Leitung des Architekten Brand aus Trier eine Wiederherstellung und Erweiterung nach Osten. Der Stadtrat behandelte in seiner Sitzung vom 5. Februar 1914 die Umwandlung der bis dahin offenen Rathaushalle in eine Rathaus-Weinschenke nach den Plänen des Trierer Architekten Brand. Am 16. März 1914 beschloss der Stadtrat, die Schenke zu errichten und erteilte den Zuschlag dem Weinstubenbesitzer Franz Popp und seinen Mitpächtern: Hotel Drei Könige, Hotel zur Post, Hotel Burg Landshut, für den jährlichen Pachtpreis von 3000 Mark. Die Rathausschenke wurde am 23uli 1914 eröffnet. Mit seinem Marktgiebel ist das Rathaus noch heute ein herausragendes Schmuckstück des Marktplatzes. Wie zwischen den Erkerfenstern zu lesen ist, war der köstliche Bau anno 1608 vollendet. Die Rathausfassade ist ein prächtiges Werk der deutschen Spätrenaissance, wahrscheinlich der Kunst des Trierer Bildhauers Hans Ruprecht Hoffmann zuzuschreiben oder aber von trierischen Meistern seiner Schule geschaffen. Gönner und Förderer Hoffmanns war der damalige Erzbischof Lothar von Metternich (1599 bis 1623), dessen Wappen mit den drei Muschelschalen und dem kurtrierischen Kreuz neben dem Bernkasteler Stadtwappen den Rathauserker an der Außenseite ziert. Dieser schöne Erker, einer Renaissance-Monstranz ähnlich, ruht auf einer vor dem Mittelpfeiler des Erdgeschosses stehenden Basaltsäule; er ist in Fenster aufgelöst und trägt auf der barock geschweiften Bedachung eine Steinfigur des Salvator mundi, des Welterlösers mit der Weltkugel, ein Werk, das gleichfalls dem Bildhauer Hoffmann zugeschrieben wird. Das Erdgeschoss der Fassade zeigt links und rechts von der erkertragenden Säule je einen Rundbogen der einst offenen Halle, von der die eine Hälfte als Spritzenhaus diente und die andere Hälfte die Mehlwaage barg. Am Eckpfeiler links vom Beschauer war der Pranger mit Ketten und Handschellen, an welche einst die Übeltäter an den öffentlichen Schandpfahl oder die Schandsäule gefesselt wurden, wie die darüber eingemei13elte Schrift Hochgerichtliche Straff und Bürgerliche Züchtigung meldet. Zwei massive und doch zierliche Dachfensteraufbauten stehen vor dem Walmdach, das mit spiralenverzierter Eisenblume auf der Spitze endet. Quelle: Bernkastel im Wandel der Zeit, Franz Schmitt

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Brand, Trier [1906 / 1907]
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Verwaltungsbauten / Rathäuser
Zeit:
1608
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.075927
lat: 49.915431
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Bernkastel-Kues

Datenquelle

Franz Schmitt: Bernkastel im Wandel der Zeit.. Gerhard Lenssen, Bernkastel-Kues.

Bildquellen

1 Bild: oegebert in: http://www.flickr.com/
2 Bild: oegebert in: http://www.flickr.com/
3 Bild: © Elke Janssen, Schoden http://www.flickr.com/photos/99364142@N00/

Stand

Letzte Bearbeitung: 10.02.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit