Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Jesuitenkirche - Zugang zur Spee-Gruft

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Jesuitenstraße

Beschreibung

Der Zugang zur Gruft muss von außen über den sogenannten Quadrathof gewählt werden. Eine von Klaus Apel im Jahre 1981 angefertigte, ornamental und figürlich reich verzierte Eingangstür greift Motive aus dem Werk Spees auf. In einem als Lebensbaum gestalteten Kreuz sitzt ein musizierender Flötenspieler. Über ihm erstrahlt die Sonne. Zwei Nachtigallen, Symbole der Poesie, schwingen sich auf in himmlische Höhen, während eine Schnecke die erdverhaftete Tugend der Geduld versinnbildlicht. Der gegen eine turmbewehrte Festung anbellende Hund nimmt Bezug auf Spees "Cautio criminalis": "Es gebührt mir nicht, unter denen zu sein, die der Prophet [Jesaja 56,10] stumme Hunde heißt, die nicht zu bellen wissen." [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Apel, Klaus (Kunstschmied und Metallbildhauer), Trier-Kernscheid [14.02.1927-27.07.2013]
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1981
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.640657
lat: 49.753413
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.ps-trier.de/unser_haus/geschichte/jesuitenkirche.aspx

Audio




Datenquelle

[1] Jesuitenkirche Trier. Paulinus Verlag, Trier. ISBN 978-3-7902-1632-5 www.paulinus.de

Bildquellen

1 Bild: Stefan Kühn http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Stefan_K%C3%BChn/gallery

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.02.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit