Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Genossenschaftskreuz

Rengen, Gemeinde Daun

Beschreibung

Im Jahre 1957 gab es in Rengen 2 Genossenschaften. Das Vieh wurde in dieser Zeit durch Krankheiten und Plagen wie z.B. Schwärme schwarzer Fliegen stark in Mitleidenschaft gezogen. Sogar das Einreiben mit dem sogenannten "Bremmsenöl" brachte keine Verbesserung. Menschen und Tiere litten Höllenqualen. So wurde im Jahre 1958 von den Mitgliedern der 2. Genossenschaft beschlossen, auf dem Weg zwischen Rengen und Waldkönigen ein Kreuz zu errichten, um dort für den Schutz des Viehs zu beten, das zur damaligen Zeit ein Großteil des Vermögens der Dorfbewohner ausmachte. Der Standort des Kreuzes wurde von dem Erbauer wahrscheinlich auserwählt, weil man von diesem Punkt aus die beste Aussicht über das Rengener Land (einschließlich der Genossenschaft) hatte. Geschaffen wurde das "Genossenschaftskreuz" von dem Zimmermann Theodor Clemens aus Rengen auf dessen Hof man es auch einsegnete. Während der Segnung regnete es so stark, dass nur Kaplan Kiefer und 2 Meßdiener daran teilnahmen. Nach der Einsegnung wurde dann das Kreuz wieder in seine Einzelteile zerlegt und erst an seinem Bestimmungsort wieder zusammengesetzt. Diese Stelle wurde dann über Jahre hinweg ein Ort der Andacht und Besinnung. Nach vielen Jahren war das Kreuz jedoch durch einen Blitzeinschlag und Verwitterung in einem so schlechten Zustand, dass sich der Rengener Naturschutzverein dazu bereit erklärte, das Kreuz in eigener Regie zu erneuern. Nach langer unentgeltlicher Vorarbeit ist es nun gelungen, ein neues schönes Weidekreuz zu erstellen. Der Erbauer dieses Kreuzes ist der Rengener Zimmermann Egon Schmitz. Am 30. Juli 1995 ging um 8.45 Uhr nach der heiligen Messe eine Prozession zum neuen Weidekreuz, welches dann durch Dechant Gödert eingesegnet wurde. Für den festlichen Rahmen der Einsegnung sorgte der Rengener Kirchenchor unter Leitung von Erich Willems mit den Liedern "Meine Seele ist stille in Dir" und " Lobtet den Herren"

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Schmitz, Egon (Zimmermann), Daun-Rengen.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1995
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.831642
lat: 50.225113
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf der Held

Internet

http://www.daun-rengen.de/ http://www.daun-rengen.de/

Datenquelle

Homepage Daun-Rengen http://www.daun-rengen.de

Bildquellen

1 Bild: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2014.
2 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.

Stand

Letzte Bearbeitung: 01.10.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit