Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Mertesdorf

Mertesdorf, Gemeinde Mertesdorf

Beschreibung

Die Geschichte des Dorfes reicht bis in die Römerzeit zurück. Die Römerstraße von Trier nach Mainz erklomm durch dieses Nebental die Hunsrückhöhe. Römische Baureste auf Mertesdorfer Bann und die nachgewiesene römische Gesteinsmühle im Tal sowie Zeugnisse des Römerweinbaus am Grüneberg zeugen für eine fast 2000-jährige Geschichte. 893 wird Mertesdorf zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Im Mittelalter gehörte Mertesdorf über 1000 Jahre zur Abtei Sankt Maximin in Trier, einem der reichsten Klöster, das erst 1801 aufgelöst wurde. In dieser Zeit war Mertesdorf ein kleines Haufendorf mit nur wenigen Straßenzeilen. Noch heute kann man im alten Dorf die frühere Hausform, das Trierer Haus ablesen. Dies war ein Einhaus, in dem alle Teile des Bauernhauses wie Wohnbereich, Scheune und Stall unter einem einzigen Dach untergebracht waren. > Matrihesdorf wurde im Jahre 893 erstmals als Schenkung an die Abtei Sankt Maximin beurkundet. Über 800 Jahre war dieser Ort im Besitz der Maximiner Herren. >> Mertesdorf und Karl Marx Die weltweite Bedeutung von Karl Marx, dessen Werk einen umwälzenden Einfluss auf das Leben aller Völker der Erde bewirkt hat, erklärt das große Interesse an seiner Heimatstadt Trier, die auch aus diesem Grunde viel besucht wird. Hier wurde Karl Marx 1818 als Sohn eines Notars geboren. Gestorben ist er in London, wo er auch begraben liegt. Kaum bekannt ist, dass auch Mertesdorf in seinem Leben eine gewisse, wenn auch nicht sehr bedeutende Rolle gespielt hat. Karl Marx war Weinbergsbesitzer in Mertesdorf. Am 12ovember 1866 schrieb Karl Marx aus London einen Brief an den Schwiegervater seiner Tochter Laura an Francois Lafargue in Bordeaux. In diesem Brief heißt es u.a. :Ich danke Ihnen herzlich für den Wein. Da ich aus einer Weingegend stamme und Ex-Weinbergsbesitzer bin, weiß ich den Wein sehr wohl zu schätzen. Ich denke sogar selbst ein bisschen wie der alte Luther, dass ein Mann, der den Wein nicht liebt, niemals etwas Rechtes zustande bringt. Mit diesem Brief bedankt sich Karl Marx bei Lafargue für eine Sendung, die dieser ihm wegen einer Krankheit geschickt hatte. Der Weinberg lag in der Gemeinde Mertesdorf. Im Nachlass des Vaters von Karl Marx wird dieser Besitz mit einem Wert von 3000 Talern angegeben. Nach der Parzellen-Mutterrolle, die sich heute im Staatsarchiv Koblenz befindet, handelt es sich bei diesem Besitz um einen auf der Gemarkung Mertesdorf gelegenen Weinberg Im Viertelsberg am Grüneberg, westlich des Schlosses Grünhaus. Nach einem Brief seiner Frau Jenny Marx wurde der Grünhäuser Weinberg 1859 verkauft. Karl Marx schrieb 1863, es seien noch 5 Fuder Wein von 1858 vorhanden. Der Weinbergbesitz wurde vermutlich um 1830 erworben. Damals besaßen fast alle vermögenden bürgerlichen Familien Triers Weinberge für den Eigenbedarf oder als Geldanlage beziehungsweise Altersversorgung. Von der Qualität des Weines her gesehen, handelt es sich beim Viertelsberg um eine mittlere Lage, keineswegs vergleichbar mit den tiefer gelegenen weltberühmten Lagen des Weingutes Maximin-Grünhaus.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.733073
lat: 49.771449
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.mertesdorf.de/

Datenquelle

Willi Blum, Mertesdorf, Verbandsgemeindeverwaltung Ruwer

Bildquellen

1 Bild: http://home.t-online.de/home/vgruwer/

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.10.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit