Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Im krummen Spielberg

Kordel, Gemeinde Kordel

Beschreibung

Flur 16 bildet fortlaufend nach Süden die Fortsetzung von Flur 15. Auf dem Dalien liegt noch der Flurteil "Mitten auf dem Dalien". Dann wendet sich die Flur in den Südhang des Berges hinein mit den Distrikten "Im Spielberg" und weiter ostwärts "Im krummen Spielberg". Das Kylltal scheint sich erweitert zu haben. Zu Füßen des Berges liegt eine größere Fläche Ackerland "Hinter Spielberg", welche vor einigen Jahren zum Bebauen als Wohnsiedlung freigegeben worden ist mittlerweile häufen sich bereits die in moderner Bauweise dort aufgeführten Häuser. Der Name "Spielberg" ist bei uns kaum zu erklären, wenn man an "spielen" denkt. Der sonnige Berg mag im Hang und im Acker-Vorland ein angenehmeres Arbeiten gestattet haben, was der "krumme Spielberg" scherzhaft wieder aufhebt. W. Jungandreas führt in der Gegend von St Wendel einen "Spielmont" (- ... berg) an, dessen Namensherkunft er einem französisch klingenden Wortstamm anhängen zu können glaubt, der zu der Bedeutung Wachtberg?, Spionsberg? Führt. Es gibt da einige mit "Spiel" zusammengesetzte Wörter, etwa "Beispiel",das ist althochdeutsch "bi-spel" und heißt "dabei belehrendes Gesagtes". Oder "Kirchspiel". Auch hier steckt das "spei" = das Verkünden des Glaubens drin. In Verbindung mit "Kirche" versteht man unter dem zusammengesetzten Begriff die Pfarrei mit dem dazugehörenden Pfarrbereich und Land, was sich besonders in ländlichen Bezirken ausprägt. Den Spielberg könnten wir vielleicht altem Kirchspielbesitz zurechnen, der sich bekanntlich nicht für alle Zeit mit allen Anteilen im Besitz der Pfarrei erhalten hat. Ausgedehntes Wiesenland "Unter dem Dalien", zum Fuß des "Spielberges" hin, ist heute noch Kirchenland. [1] Krumm – Adjektiv (das Krumme). Als Bestimmungswort ist 'krumm' sehr häufig: krummer Acker, krumme Fuhr und dergleichen. Bedeutung: wie neuhochdeutsch, aber auch von der welligen Bodenform. [2]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Flurnamen
Zeit:
Circa 1100 bis circa 1500
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.644247
lat: 49.837844
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im krummen Spielberg

Internet

http://gemeinde-kordel.de/

Datenquelle

[1] Anton Obser: Kordel. Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel, 1982. [2] Dittmaier, Heinrich: Rheinische Flurnamen. Ludwig Röhrscheid Verlag, Bonn, 1963.

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 06.12.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit