Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

In der Lacherwies

Kordel, Gemeinde Kordel

Beschreibung

Flur 4 liegt beiderseits der Kyll, an Flur 2/1 und Flur 3 angrenzend, mit folgenden Flurteilen: "Auf dem Langenfeld", "Im Südrech", "In der Lacherwies", "Auf der Langedel" und "In den Lagerfeldern". Das Langenfeld ist ein ausgedehntes Ackerfeld vom Fuß des Burgberges an bis zur Kyll. "Im Südrech": Offensichtlich liegt hier eine katasterliche Verstümmelung des Urbegriffs vor, den die Kordeler Sprache wahrheitsgetreuer bewahrt hat. In ihr heißt die Gegend "Citräa". Es handelt sich um die Kyllgegend, in der die uralte Wegverbindung zur Hochmark und zu den Felden jenseits der Kyll den Fluß durchquert, um die Furt. Sie bot bis in die achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts die einzige Möglichkeit, hier eine seichte Wassertiefe mit einem Gespann zu überwinden. Der Durchgang war sogar grob gepflastert. Dies ist an Steinresten noch feststellbar. "Citräa" läßt sich nicht allzu schwierig als das lateinische Wort "citra" erkennen. Es wird mit sprachlichen Veränderungen wiederholt in der Moselgegend in Flurbezeichnungen angetroffen und bedeutet "diesseits gelegen". In unserem Falle soll Citräa die besonders beachtliche Gegend bei der alten Kyllfurt bezeichnen. Es fällt auf, daß die Flurnamen gerade um Citräa herum oft an lateinische Wortstämme gebunden sind, als Folge der erzstiftlichen Interessen in dieser Gegend in früher Zeit. "In der Lacherwies" heißt wässeriges Wiesengelände, vom lateinischen lacus = See, Tümpel. "In der Langedel". Von Citräa her verläuft in südlicher Richtung ein mäßiger Grabenzug, eine Delle, durch das Wiesengelände. Er mag zur Zeit seiner Namensgebung noch stärker ausgeprägt gewesen sein und vielleicht als Wegtrasse von und nach Citräa gegolten haben. "In den Lagerfeldern". Die alte Dorfwirtschaft hat im Norden wie im Süden des Dorfes einen Lagerplatz benötigt, von dem aus die Erzeugnisse des Waldes und der Felder geregelt in die Dorfscheunen gebracht wurden, wenn Zeit und Platz für sie vorhanden waren. [1]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Flurnamen
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.641454
lat: 49.849431
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: In der Lacherwies

Internet

http://gemeinde-kordel.de/

Datenquelle

[1] Anton Obser: Kordel. Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel, 1982.

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 15.01.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit