Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Achtland

Kordel, Gemeinde Kordel
In der Acht

Beschreibung

Acht – Bedeutung: Herrengut, ausgesondertes und unter besonderen Rechtsschutz genommenes Ackerland eines Herrn. Die Bedeutung entwickelte sich [...] aus 'Eigentum' über 'Sondereigentum' zu 'Herrengrundstück'. Das Zeitwort achten ist synonym zu fronen, so daß die Acht ein Grundstück gewesen sein dürfte, daß dem Frondienst unterlag. [1] In Flur 41 ist auch noch in dem Gärtnereigelände und darunter an der Bahn entlang der Flurbegriff "Acht" daheim. "In der hintersten Acht" und "In der Acht". Achtland ist hier besonders zu achtendes Herrenland und gibt hier den Hinweis, daß das Land im Vorbereich des Fronholzberges, wie dieser, bis zur Säkularisation um 1802 über Ramstein erzstiftlicher Besitz war. Das Besitz- und Steuer-Einkünfte-Verzeichnis des Erzbischofes verzeichnet in Kordel um das Jahr 1215 20 Morgen Achtland, was in etwa der Ausdehnung des gesamten Vorlandes des Fronholzberges entspricht. [2]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Flurnamen
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.638967
lat: 49.842216
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Achtland

Internet

http://gemeinde-kordel.de/

Datenquelle

[1] Dittmaier, Heinrich: Rheinische Flurnamen. Ludwig Röhrscheid Verlag, Bonn, 1963. [2] Anton Obser: Kordel. Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel, 1982.

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 15.01.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit