Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sogenanntes Unterstes Steinkreuz

Bintener Hof, Gemeinde Schalkenmehren

Beschreibung

[...] Die Steinkreuze in Richtung Udler Die Bildstockwanderung folgt der Mehrener Straße, unterquert die vormalige Bahntrasse und lässt den früheren Bahnhof Schalkenmehren links liegen, der dem Dorf mit der Eröffnung der Bahnstrecke Daun-Wittlich eine bis dahin nicht gekannte Entwicklung eingebracht hat. Gegenüber biegen wir rechts ein und gelangen auf den Weg zur Heringsmühle in Richtung Alftal bis zur nächsten Unterführung des heutigen Maare-Mosel-Radweges. Über diesen Radweg führt streckenweise auch die traditionsreiche Wallfahrt der Sankt Matthias-Bruderschaft in Richtung Udler. Durch die Unterführung hindurch, in Sichtweite des Bintenerhofes, an der Weggabelung zum 7-Maare-Weg, biegen wir rechts hoch in Richtung Schalkenmehren. Kurz danach steht linkerhand auf einem etwas erhöhten Punkt das sogenannte Unterste Steinkreuz, ein gut erhaltenes hohes Schaftkreuz aus Basaltlava. Der Bildstock mit seinem Abschlusskreuz wurde vermutlich 1732 errichtet, eine umfassende Renovierung erfolgte im 20. Jahrhundert. Der Altarvorsprung ist geradlinig, die bauchartige Erweiterung und das Blattzierwerk weisen auf eine Barockform hin. Die Inschrift lautet: "Carl Johannes Dulus Peeschu, S.H.F. EW., E(rbaut) 1732, R(enoviert) 1931". Das breite Kapitel zeigt eine Pietà mit zwei Beifiguren und zwei Engelsköpfen. Früher führte eine der Bittprozessionen in der Woche vor Christi Himmelfahrt bis zu diesem Untersten Steinkreuz, nach dem der Volksmund auch die Gemarkung benennt. Später wurde diese Bittprozession nur noch bis zum Obersten Steinkreuz durchgeführt, an der nachfolgenden Weggabel gelegen. Dieses Wegekreuz aus rotem Sandstein ist stark verwittert. Das Barockkreuz weist einen Altaraufsatz auf sowie dachartige Zierstücke auf der vorderen Fläche und den beiden Seitenflächen des Schaftfußes. Die ursprüngliche Inschrift "Anno 1713 -Johannes Hermes" ist überliefert, aber nicht mehr zu lesen. Darüber erkennt man eine aus dem Sandstein herausgearbeitete Pietà. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1732
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.871574
lat: 50.161529
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Gegen unterst Rasbach

Internet

http://www.schalkenmehren.de/

Datenquelle

[1] Hartmut Flothmann (Schalkenmehren): Auf den Spuren der Bildstöcke und Motivkreuze in Schalkenmehren - Kleine Kulturdenkmale am Wegesrand. http://www.jahrbuch-vulkaneifel.de/ Jahrbuch 2009.

Bildquellen

1 Bild: © Marina Greis, 54552 Mehren, 2010.
2 Bild: © Marina Greis, 54552 Mehren, 2010.

Stand

Letzte Bearbeitung: 29.05.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit