Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Hermeskeil

Hermeskeil, Gemeinde Hermeskeil

Beschreibung

In der Taxa generalis ist Hermeskeil um 1330 erstmals als steuerpflichtige Kirche aufgeführt; dies dürfte gleichzeitig auch der älteste urkundliche Nachweis für einen Pfarrer der Kirchengemeinde sein. Der Ort Hermeskeil wird erstmalig im Testament des Diakons Grimo aus dem Jahre 634 urkundlich erwähnt. Durch das ganze Mittelalter hindurch bis zur Besetzung des Kurstaates Trier durch französische Revolutionstruppen im Jahre 1794 war die Abtei Tholey Patronats- und Zehntherr der Hermeskeiler Kirchengemeinde; diese gehörte außerdem (etwa seit 915) zum Archidiakonat Tholey und zum Landkapitel Wadrill. Landesherren waren in dieser Zeit die Erzbischöfe und Kurfürsten von Trier. Im Jahre 1805 wurde Hermeskeil Kantonspfarrei und bei der Neugliederung der Diözese im Jahre 1827 Dekanat. [1]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
634
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.945574
lat: 49.655317
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

Bistum Trier http://www.dioezese-trier.de/

Datenquelle

[1] Bistum Trier

Bildquellen

1 Bild: Sammlung "Hagen", Kreisarchiv Trier-Saarburg.
2 Bild: Internet

Stand

Letzte Bearbeitung: 31.03.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit