Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Herz-Jesu-Kirche - Kreuzweg

Niederbettingen, Gemeinde Hillesheim
Mühlenweg 2

Katholische Pfarrkirche

Durch Adam Rüppel, Bonn, 1897 erbaut. Neuspätromanische Basilika aus rotem Sandstein. [1] Herz-Jesu in Niederbettingen Die jetzige Kirche hatte drei Vorgängerkirchen (im 9. Jahrhundert, um 1500 und 1749 erbaut), die jeweils den heiligen Petrus als Patron hatten. Die neue Pfarrkirche, weithin als "Eifeldom" bekannt, war im Jahre 1897 vollendet. Der damaligs vorherrschenden Verehrung entsprechend wurde sie dem heiligen Herzen-Jesu geweiht. Sie ist ein ungewöhnlich eindrucksvoller Bau der Neoromanik. Den Eingang schmückt ein schönes Gewändeportal. Die weitläufige, dreischiffige Kirche wird von einem kreuzförmigen Gewölbe überspannt. Von den Fenstern ist das mittlere Chorfenster besonders prächtig ausgefallen. Es zeigt folgende Bilder: "Geburt Christi", "Moses am brenenden Dornbusch" und das "Opfer des Melchisedech". Der Hochaltar ist eine Arbeit aus der Zeit um 1900. Besonders schön im Retabel die Darstellungen vom"Opfer des Melchisedech" und dem "Paschafest". Darüber befinden sich Figuren der heiligen Barbara, der heiligen Elisabeth, des heiligen Petrus und des heiligen Johannes. Helmut Assion schuf 1990 den hölzernen Ambo. Sie zeigt die vier Kirchenväter Hieronymus, Gregorius, Augustinus und Ambrosius. Der alte Taufstein ist von 1682. Erwähnenswerte Holzstatuen: Mittelwand der Nordapsis: heiliger Rochus (um 1700), Ostwand der Südapsis: heiliger Joseph mit Kind (um 1680). Die Orgel ist ein Werk der Firma Klais (1949). [2]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Rüppel, Adam; Bonn
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1897
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.646931
lat: 50.268499
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.st-martin-hillesheim.de/

Datenquelle

[1] Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag [2] Pfarreiengemeinschaft Hillesheim http://www.st-martin-hillesheim.de/ und Kreisverwaltung Vulkaneifel, Abteilung 1 - Kommunales und Recht; 2008.

Bildquellen

1 Bild: © Clemens Baasch, 54570 Wallenborn, 2010.
2 Bild: © Clemens Baasch, 54570 Wallenborn, 2010.
3 Bild: © Clemens Baasch, 54570 Wallenborn, 2010.
4 Bild: © Clemens Baasch, 54570 Wallenborn, 2010.

Stand

Letzte Bearbeitung: 18.04.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit