Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Marienkapelle - Ausstattung

Kimmlingen, Gemeinde Kordel
Gegenüber Haus Nr. 1

Beschreibung

An der Kante des Steilabfalls 1883-84 erbauter, gerade geschlossener einachsiger Putzbau unter Satteldach. Den Geländeabfall gleicht ein rückwärtig zugängliches Kellergeschoß aus. Schlichte spitzbogige Sandsteineinfassungen prägen die Kapelle neugotisch. Das Innere ist als langrechteckiges Joch mit einem von Konsolen abgefangenen Kreuzrippengewölbe gebildet. Über einem Stufenaufbau der Holzaltar mit einer Pietà aus der Bauzeit. [1] Im Juli 1984 wurde die in Eigenleistung frisch renovierte Kimmlinger Kapelle im Rahmen eines zweitägigen Festes feierlich eingesegnet. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1883-1884
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.610064
lat: 49.833381
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Bei der Görgenmühl

Internet

http://kirchenmaus-online.de/kordel/index.html

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994) [2] Josef Müller: Die Schule in Kordel. Hrsg. Verbandsgemeinde Trier-Land. 1. Auflage 2005. ISBN 3-00-015402-7

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2010.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2010.
3 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2010.
4 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2010.
5 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2010.
6 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2010.

Stand

Letzte Bearbeitung: 03.06.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit