Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ruine Sommerau (2)

Sommerau, Gemeinde Sommerau

Beschreibung

Ruine der kurtrierischen Lehnsburg Sommerau. Erbaut im 13om Trierer Rittergeschlecht Von der Brücke auf einem Felssporn. Die Anlage mißt 40 x 10 Meter und wurde 1979/80 restauriert. > Wahrzeichen des idyllischen, kleinen Ortes ist die Burgruine aus dem 13. Jahrhundert, die auf einem Felssporn erbaut wurde, der von drei Seiten von der Ruwer umflossen wird. Diese etwa 45 Meter lange Felszunge ist an der schmalsten Stelle durchbrochen worden um das Gefälle der Ruwer zum Treiben einer Mühle zu nutzen (Sommerauer Wasserfall). Die Mühle ist heute noch in Betrieb. Die Burganlage mißt etwa 40 x 10 m, im Westen ragen bis zur Höhe von 10 Meter die Reste des ehemaligen Wohnhauses empor, im Osten der viereckige Bergfried, circa 16 Meter hoch. Sernauwe wurde erstmals im Jahre 1271 urkundlich erwähnt.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wehrbauten und militärische Anlagen / Burgen
Zeit:
Circa 1100 bis circa 1500
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.737709
lat: 49.715621
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Sommerau_(an_der_Ruwer)

Datenquelle

Urlaubsregion Trier

Bildquellen

1 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2010.
2 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2010.
3 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2010.
4 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2010.
5 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2010.
6 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2010.

Stand

Letzte Bearbeitung: 19.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit