Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Im Frohnholzberg

Kordel, Gemeinde Kordel

Beschreibung

Flur 34 - Rund um Flur 36 bleibt in die ansteigenden Berghänge hinein noch ein begrenzter Rest der Gemarkung übrig. Von der Höhe des Fronholzberges herab läuft die Gemarkungsgrenze auf die Ecke des Mühlenwehres zu. Im auslaufenden Fronholzberg steht hoch das Wahrzeichen von Kordel, die "Kauley" = an Kaulen und Schrunden reich. Im Zusammenhang ist das ganze Felsenmassiv mit seinem mittelschichtigem, zum "Oberen Buntsandstein" hin tendierenden Sand und seinen Höhlenbildungen geologisch von Interesse. Das Bruderhäuschen bot einem Eremiten durch Jahrhunderte eine Behausung an, und die "Häl" = Hölle war mit den anderen Kauleyhöhlen im letzten Krieg für die Dorfbevölkerung als Bunker rettender Zufluchtsort. Vom Mühlenwehr unter der Weilerstraßenkehr an steigt die Kordeler Grenze wieder in den "Hoxberg" = Hexenberg an. Über die Dohley hinweg schließt sie den Dieweltergraben ein und wendet in den "Tauenberg bei der Steinkaul". Das ist die Gegend der alten zugeschütteten Schuttkippe, wo in einem kleinen Steinbruch ehedem Steine gebrochen worden sind. Es befanden sich dort auch nach alten Berichten ein paar Stollen von mäßiger Tiefe, in welchen Spuren von den Kupfermineralien Malachit und Azurit, wie sie in den Pützlöchern vorkommen, gegraben worden sein sollen. Man könnte dann an die längst vergangene Zeit denken, in der überall um Kordel herum Zubringerdienste für die Glashütte der Hochmark geleistet wurden. Während der Name "Diewelter" bisher, weil der Gegend nach Steinbeilfunden aus der prähistorischen Zeit und römerzeitlichen Siedlungsspuren etwas Dunkles anhaftete, als "Teufelsaltar" gedeutet wurde, hält ihn W. Jungandreas womöglich für einen Personennamen namens "Diotwald". Eine historische Bedeutung hat der "Diewelter" für das Dorf behalten mit seinem reichlichen Quellwasser, das über den Hochbehälter im Tauenberg geleitet, schon 1906 eine geordnete Trinkwasserversorgung des Dorfes gewährleistete, als dies in den umgebenden Dörfern noch eine Utopie war. Die Trinkwasserversorgung vom Diewelter her ist mittlerweile aufgegeben worden, da der hohe Gehalt des Wassers an Kalziumkarbonat (21 bis 23 DH = Deutsche Härtegrade) nicht erwünscht war und für die Wasserqualität aus der landwirtschaftlichen Benutzung der umgebenden Felder ein schädigender Einfluß zu befürchten war. Flur 34 reicht bis an den Latzenberg heran und begrenzt den Möhnerbergwald oben gegen den Möhner Bann. [1]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Flurnamen
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.6295
lat: 49.842304
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Frohnholzberg

Internet

http://gemeinde-kordel.de/

Datenquelle

[1] Anton Obser: Kordel. Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel, 1982.

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2011.

Stand

Letzte Bearbeitung: 29.10.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit