Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Jakobusweg von Echternach nach Trier

Kimmlingen, Gemeinde Kordel

Beschreibung

Der Jakobusweg von Echternach über Trier und Konz nach Perl bietet auf einer Länge von 74 km eine große Vielfalt kulturhistorischer Besonderheiten und landschaftlicher Eindrücke entlang der "grünen" Staatsgrenze Luxemburg-Deutschland. In der Abteistadt Echternach, der ältesten Stadt Luxemburgs, beginnt der Weg an zwei kirchenhistorisch wie architektonisch besonderen Sakralbauten: der viertürmigen romanischen Basilika und der Barockabtei. Der bedeutende Wallfahrtsort birgt das Grab des hl. Willibrod und ist berühmt für die jährlich an Pfingstdienstag stattfindende Springprozession. An der alten Zollbrücke in Echternach wechselt der Weg auf das deutsche Sauerufer und führt entlang des Grenzflusses in Richtung Minden mit weiten Ausblicken ins Sauertal. Hinter der Mündung der Prüm in die Sauer geht´s bergauf entlang einer alten Römerstraße auf die Hochfläche des Bitburger Gutlandes. Vorbei an ehemaligen Westwallbunkern und hohen Windrädern führt die Route nach Welschbillig, dessen Dorfplatz zwei Rundtürme der einstigen Stadtmauer sowie Nachbildungen römischer Skulpturenköpfe (Hermen) ziert. Durch die hügelige Landschaft mit idyllischen Streuobstwiesen der südlichen Vordereifel geht’s ins Örtchen Möhn mit seinem sehenswerten Siebenschläfer-Altar aus dem 16. Jhrd. Weiter läuft die Pilgerstrecke über Kordel-Kimmlingen durch das romantische Butzerbachtal nach Butzweiler. Hier empfiehlt sich ein Abstecher zu den Pützlöchern, den Schächten eines ehemaligen römischen Kupferbergwerks aus dem 1. & 2. Jhrd. n. Chr. Nach einer Weile durchquert man das kleine Dorf Lorich, das inselartig von den steil abfallenden Hängen des südlichen Bitburger Gutlandes umgeben ist. Schließlich gelangt man ins Moseltal und in den Trierer Stadtteil Biewer. Von hier aus führt der Weg entlang des ehemaligen Leinpfades der Mosel, dann über die Kaiser-Wilhelm-Brücke bis ins Wallfahrtszentrum Trier. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Pilgerwege
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.608376
lat: 49.828517
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Beim Kimmlinger Wald

Internet

http://www.lux-trier.info/downloads/jakobsweg_echternach-trier.pdf

Datenquelle

[1] Deutsch-Luxemburgische Tourist-Information, 2010.

Bildquellen

1 Bild: Google Earth

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.07.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit