Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Rengener Drees

Rengen, Gemeinde Daun

Beschreibung

Der weg zum drees ist von der Geranienstraße an ausgeschildert und führt unter einer Bahnunterführung zum Platz. [Uwe Widera, 54550 Daun, 2010] Wie an vielen anderen Stellen in der Vulkaneifel, blubbert es hier und da im Boden und an manchen Stellen entspringen stark eisenhaltige, mineralische Quellen. So auch bei uns. Der Rengener Drees war bis in die 70er Jahre eine offene, in einer rostrot gefärbten Mulde befindliche Sauerquelle, aus der man den Drees schöpfen konnte oder direkt vom Wasserspiegel aus trinken konnte. Erst Anfang der 80er Jahre wurde er gefasst und mit einem Überlauf versehen. Die nähere Umgebung wurde eingezäunt und ansprechend gestaltet. [Stadt Daun - Ortsteil Rengen - Rengen stellt sich vor, Ortsbeirat Rengen 1996 und Festschrift 25 Jahre Theaterverein Rengen 1989]

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Quellen / Mineralquellen
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.84131
lat: 50.223247
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Dreeswies

Internet

http://www.daun-rengen.de/ http://www.daun-rengen.de/

Datenquelle

http://www.rengen.de/

Bildquellen

1 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
2 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
3 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
4 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
5 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.
6 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2010.

Stand

Letzte Bearbeitung: 24.02.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit