Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Grevenburg - Schwedisches Geschütz

Trarbach, Gemeinde Traben-Trarbach

Beschreibung

Gravur auf dem Geschütz: PrLad 2 1/2 4x, XXVII und IV - FINSPONG 1834 Finspång ist eine Stadt in der schwedischen Provinz Östergötlands län und der historischen Provinz Östergötland. Der Hauptort der Gemeinde Finspång gewann 1580 an Bedeutung, als König Johann III. den Holländer Wellam de Wijk beauftragte, im Ort Kanonen und dazugehörige Kugeln für das schwedische Militär zu produzieren. Diese Produktion wurde über die nächsten 300 Jahre unter Leitung des belgischen Adelsgeschlechts de Geer fortgesetzt. Auch heute ist die Stahlindustrie der wichtigste Wirtschaftszweig in Finspång. Finspångs styckebruk war ein schwedischer Rüstungshersteller in Finspång. Die Firma wurde Mitte der 1500er Jahre als Eisengießerei in der historischen Provinz Östergötland gegründet und begann ab 1580 mit einer begrenzten Herstellung von Kanonen. Von der Mitte des 17. bis Mitte des 19. Jahrhunderts war Finspångs styckebruk der größte schwedische Exporteur von Kanonen.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wehrbauten und militärische Anlagen / Burgen
Zeit:
1834
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.116263
lat: 49.946715
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Schloßberg

Internet

http://www.litzigerlay.de/geschichte/geschich/grevenb/prof_diesel_/4.html

Datenquelle

Hubertus Schulze-Neuhoff (Dipl.Meteorologe) http://www.wikiwetter.de/

Bildquellen

1 Bild: © Hubertus Schulze-Neuhoff (Dipl.Meteorologe) http://www.wikiwetter.de/

Stand

Letzte Bearbeitung: 26.09.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit