Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Marien

Kanzem, Gemeinde Kanzem
Kirchstraße 10

Katholische Pfarrkirche

Nach Südosten orientierter dreiachsiger Saalbau mit Chorturm und Dachreiter. Die Kirche und das Pfarrhaus bilden zusammen an der ummauerten Ecke von Kirchstraße und Hohlgasse eine im Straßenbild beherrschende und durch ihre Massenverteilung wirkende Baugruppe, die einen bedeutenden Akzent setzt. Die Kirche wurde 1814 noch ganz in der Nachfolge schlichter Barockkapellen des Trierer Landes errichtet. Der 1945 schwer beschädigte Kirchenbau wurde 1960 nach Plänen von Heinrich Otto Vogel (Trier) um eine Achse anstelle des dreiseitigen Chorschlusses und um den massigen, von der Romantik inspirierten Chorturm mit achtseitiger Schieferpyramide erweitert. Das Kirchenschiff ist einfach, mit teils vermauerten Rundbogenfenstern. Auf der Giebelseite befindet sich über dem Giebelwalm ein verschieferter Dachreiter. Das Sandsteinportal ist eine formale Wiederaufnahme der Nebenaltäre im Innern. Den Rechteckrahmen, der das Bogenportal umschließt, verdacht ein gesprengter Dreieckgiebel mit einer säulenflankierten Baldachinnische in verspätetem Rokoko in der Mitte und einem Chronogramm im Sockel. Das Innere wurde 1950 neu gestaltet: Der Gemeindesaal besitzt eine stichbogige kassettenverschalte Decke, der stark erhöhte Chor ist gewölbt und die Buntglasfenster wurden von dem Trierer Dieckmann entworfen. Die Ausstattung, die größten Teils aus der Abtei Sankt Marien in Trier für den Neubau erworben wurde, ist noch erhalten. Einer der zwei Seitenaltäre umfasst die Figur des heiligen Sebastian und darüber die des heiligen Rochus, der zweite Mariä Himmelfahrt und im Auszug Maria Himmelskönigin. Des weiteren sind in der Kirche zu sehen eine Sandsteinmadonna, ein Ölgemälde, einen lebensgroßen Christus am Kreuz sowie eine Rubenskopie. Die Erhebung zur Pfarrei fand im Kirchenneubau am damaligen Ortsrand sichtbaren Ausdruck. Durch die Erweiterung entstand ein individueller Baukörper. Das durch den kubischen Körper und das Zeltdach wirkende Pfarrhaus von 1930 ist Teil der geschützten Umgebung. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Vogel, Heinrich Otto (Architekt), Trier. [* 20. Mai 1898 in Darmstadt; † 15. September 1994 in Trier]
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1814
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.577066
lat: 49.667542
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.kanzem.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994.

Bildquellen

1 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2010.
2 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2010.
3 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2010.
4 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2010.
5 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2010.
6 Bild: © Werner Thiel, Kanzem, 2017.

Stand

Letzte Bearbeitung: 01.05.2017

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit