Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Erste Erwähnung von Dierscheid

Dierscheid, Gemeinde Dierscheid

Beschreibung

Dierscheid wurde erstmals 1150 im Güterverzeichnis der Abtei Sankt Maximin in Trier als Derzeit zum Hof Issel gehörig erwähnt. Auch andere bedeutende Klöster hatten Besitz und Rechte hier, so zum Beispiel Sankt Paulin, Echternach und Tholey. Im 13. Jahrhundert erhielt man den Namen Dyrseit. Die Herren von Bruch besaßen die Zehntrechte in der Pfarrei Heidweiler, zu der auch die Filialort Dierscheid gehörte. Im Jahr 1416 verkauften die Herren von Urley ihre Rechte an das Stift Sankt Simeon zu Trier. Im Januar 1417 änderte sich der Name in Diescheit. Die Schreibweise für den Namen unsere Gemeinde wechselte sehr häufig: Dierscheid, Dierschet, Dischet, Dirscheit, Dierscheydt, Dierscheit, Dyrseit und Derseit. Nach der Zerschlagung des Römerreiches gehörte Dierscheid zur Herrschaft Bruch, stand also unter luxemburger Landeshoheit. Dierscheid war bis in die 50er Jahre von Landwirtschaft, Holzwirtschaft und Kieselkloppen geprägt. Die 'Dierscheider Kieselklopper,' unter diesen Namen sind die Dierscheider auch heute noch bis weit über die Grenzen bekannt.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1150
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.758296
lat: 49.898372
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.dierscheid.de/

Datenquelle

Homepage der Gemeinde Dierscheid

Bildquellen

1 Bild: http://sites.netscape.net/dierscheid/wander

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.12.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit