Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsname / Ortsgeschichte

Wellen, Gemeinde Wellen

Beschreibung

Der vom Bergbau geprägte Ort Wellen (circa 680 ) liegt rechts an der Mosel, zwischen Temmels und Nittel, gegenüber der luxemburgischen Stadt Grevenmacher. Seit Anfang der 60iger Jahre befindet sich hier eine Staustufe und eine Verladeeinrichtung für die Trierer Kalk-, Dolomit- und Zementwerke (TKDZ). 1920 entstand aufgrund der Werksansiedlung ein neuer Gemeindeteil östlich des alten Dorfes mit Werksiedlung, Verwaltungs- und Gemeinschaftsbauten sowie der Direktorenvilla. Zur Zeit gehen noch etwa 60 Beschäftigte von vormals 300 - 400 im Wellener Kalkwerk ihrer Arbeit nach. Trotzdem ist die bergbauliche Tradition weiterhin prägend für den Ort. Im Jahre 874 wird Wellen als Wevelon sowie im frühen Mittelalter als Vualeheim erwähnt. Wellen war seit 1252 durch Stadtrechte mit Grevenmacher verbunden, die beide bis zur französischen Revolution zu Luxemburg gehörten. Der alte Ort wurde durch den Bau der Eisenbahnlinie entlang der Mosel zerschnitten. 1878 erhielt Wellen seit der Eröffnung der Bahn einen eigenen Bahnhof.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
874
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.438544
lat: 49.671063
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.wellen-mosel.de/

Datenquelle

Homepage von Verbandsgemeinde und Stadt Konz

Bildquellen

1 Bild: http://www.konz.de
2 Bild: © Christian Brüning 2002 - www.christian-bruenig.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 27.06.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit