Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Hellingsches Haus

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Brückenstraße 6

Beschreibung

Das auf 1805-06 datierte Haus des Leineweberamtsmeisters Joseph G. Helling (Hellingsches Haus) repräsentiert eine von Monumentalität und vornehmer Ruhe geprägte Architektur. Als zweigeschossiger Bau über sieben Achsen fügt es sich zwischen die deutlich höhere Nachbarbebauung. Die Fenster über der farblich abgesetzten Sockelzone waren in ihrer ursprünglichen Fassung vergittert. An den Fenstern des ersten Geschosses sind Fensterläden angebracht. Die im Obergeschoß- deutlich kleineren Fenster lassen nur wenig Licht ins Haus. Alle Fenster weisen einen dezenten Guttae-Schmuck im Sinne der dorischen Ordnung auf. Das Haus zeigt sich dem Betrachter nach außen verschlossen. Nur die leicht risalitartig vorohrrgezogene Mittelachse scheint den introvertierten Charakter des Gebäudes zu mildern. Die breite Eingangstür, die zugleich Durchfahrt ist, schließt mit einem Bogen und einer zweizonigen Verdachung, in die sich ein Triglyphenfries fügt, ab. Die plastische Hervorhebung wirkt jedoch schwer. Durch die strenge Betonung der Vertikalen und Horizontalen an den Fensterrahmen wirken auch diese sehr schwer. Unvorbereitet auf das Dach aufgesetzte Vasen bilden einen dekorativen Blickfang. Eine größere ist auf dem Mittelrisaliten plaziert, eine kleinere befindet sich jeweils an den Dachecken. Die Vasen weisen sich durch einen kannelierten Schaft und ein tellerartiges Kapitell aus; die Vasenbäuche werden von Festons bedeckt. Die Datierung des Baus und seine Stilmerkmale lassen auf den Einfluß französischer Revolutionsarchitektur schließen. Als entwerfender Architekt wurde Johann Anton Neurohr benannt, der 1788 den durch einen Brand beschädigten Türmen von Sankt Matthias neue Abschlüsse gibt. Die den Balustraden der Turmabschlüsse aufgesetzten Vasen zeigen eine gewisse Ähnlichkeit mit denen des Baus in der Brückenstraße. Neurohr starb jedoch im Jahr 1800. Hinter der heute nahezu im Originalzustand erhaltenen Fassade verbirgt sich nach einem Umbau der inneren Räume das Gasthaus Pflaumenbaum. Heike Kolar

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Neurohr, Johann Anton, Tirol [+30.11.1742].
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1805-06
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.635388
lat: 49.753748
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet

Städtisches Museum Simeonstift Trier http://www.museum-trier.de/

Datenquelle

Klassizismus in Trier. Photos aus der Sammlung Prof. Wilhelm Deuser. Katalog des Städtischen Museums Simeonstift Trier zur Ausstellung vom 21.1. bis 6.3.1994. Hrsg. Richard Hüttel und Elisabeth Dühr.

Bildquellen

1 Bild: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.10.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit