Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Haus Fleischstraße 12 (2)

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Fleischstraße 12

Beschreibung

Das 1828 errichtete Haus repräsentiert als eines der bedeutendsten Beispiele klassizistischer Bürgerbauten der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts den respektablen Typ des preußischen Landbaustils. Der Arzt und Lehrer an der Hebammenschule Prof. Dr. med. Lambert Bernhard Theys ließ den dreistöckigen, sich über sieben Achsen erstreckenden Bau auf der relativ großen innerstädtischen Parzelle, die bis in die heutige Gangolfstraße hineinreicht, errichten. Das Kellergeschoß und die Hofbauten berücksichtigten dabei die noch intakte mittelalterliche Bausubstanz. Die Fassade folgt einem auf Symmetrie hin angelegten Gliederungsprinzip. Die drei äußeren Achsen sind jeweils symmetrisch ausgebildet und risalitartig vorgezogen; der zurückspringende Mittelteil ist sehr reich ornamentiert. Das Gebäude ist als Durchhaus ausgebildet. Über der Durchfahrt befindet sich die Balkontür mit rundbogigem Abschluß. In das für die preußische Landbauarchitektur bestimmende Bogenfeld sind ein Fächerornament und Rosetten hineingearbeitet. Oberhalb des zwei Stockwerke umfassenden Fensters ist die als Hauszeichen gedachte Steinplastik angebracht, auf einem schmalen Sims ruhend und mit einer Bogenlinie abschließend. In der Plastik zeigt sich der Wille zum individuellen und repräsentativen Bauen. Die Steinplastik und das um die Heilkunst kreisende Ornamentprogramm stehen in engem Zusammenhang zur beruflichen Stellung des Bauherren. Die ornamentale Gliederung der Fassade setzt sich in den Seitenrisaliten fort. Mittig angeordnete Köpfe, den Heilgott Äskulap oder dessen Tochter Hygieia - als Göttin der Gesundheit - darstellend, und sich um einen Thyrsosstab rankende Blätter, ein dem Empire verpflichtetes Motiv, trennen die beiden oberen Geschosse. Eben- falls reich verziert zeigen sich die Fenster und das Balkongitter. Die Fassade läßt auf einen symmetrisch angelegten Grundriß schließen, in dem strenge, klare Formen vorherrschen. Die einzelnen Räume weisen sich durch bildnerisches Stuckdekor aus; reich verzierte Türen verbinden die Räume. Die Frage des am Bau beteiligten Architekten und des Bildhauers bleibt unbeantwortet; die Zuschreibung an Johann Georg Wolff gilt als nicht gesichert. Nach mehreren Umbauten und Besitzerwechseln nimmt sich die Simon-Brauerei des kriegsbeschädigten Baus in den siebziger Jahren an. Nach einer nahezu originaltreuen Instandsetzung, die sich lediglich in ihrer Grundrißgestaltung modernen Nutzungsbedürfnissen anpaßt, ist das Haus mit dem im Erdgeschoss eingerichteten Restaurant und in den oberen Geschossen untergebrachten Arztpraxen der Öffentlichkeit zugänglich. Heike Kolar

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Wolff, Johann Georg (Stadtbaumeister), Trier [1789-1861].
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1828
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.639678
lat: 49.755981
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

Städtisches Museum Simeonstift Trier http://www.museum-trier.de/

Datenquelle

Klassizismus in Trier. Photos aus der Sammlung Prof. Wilhelm Deuser. Katalog des Städtischen Museums Simeonstift Trier zur Ausstellung vom 21.1. bis 6.3.1994. Hrsg. Richard Hüttel und Elisabeth Dühr.

Bildquellen

1 Bild: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier
2 Bild: Internet
3 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2001
4 Bild: © Siegfried Haack, Trier, 2011. http://www.siegfried-haack.de/

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.10.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit