Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Philippskurie - Geel Box

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Domfreihof 2

Beschreibung

Torbau der Domkurie (Geel Box = Gelbe Hose). Die spätbarocke Domkurie Domfreihof 2 erhielt um 1780 einen ungewöhnlichen Torbau: In dem sich zurückstaffelnden Rechtkant ist die Idee eines Propylons aufgegriffen, jener aus der Antike bekannten Eingangstore, die vor allem in der französischen Architektur der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts verbreitet waren. In ihrer strengen kubischen Form ist die sogenannte Geel Box darüber hinaus das einzige Beispiel des Revolutionsklassizismus in Trier. Die sparsam eingesetzten Ornamente bezeugen zugleich die Vertrautheit des Architekten mit dem Louis-Seize-Klassizismus. Ein hoher genuteter Bogen umfängt das Portal und das darüberliegende Fenster des Torwärterzimmers. Über dem Rahmen des Portals befindet sich ein schmaler Fries in Form eines Wellenbandes, des sogenannten laufenden Hundes. Das Fenster wird von zwei Triglyphen frankiert, die das Gesims tragen. Im Bogenfeld darüber befindet sich ein Medaillon, das ein Profilbildnis Julius Cäsars zeigt und von stilisierten Palmetten eingefasst ist. Das flache Walmdach wird von einer Steinbalustrade kaschiert. Vor der Balustrade, die wie der Fries und das Kranzgesims leicht verkröpft ist, steht eine girlandenumrahmte Kartusche mit dem Wappen des Bauherrn, des Trierer Chorbischofs Franz Freiherr von Hacke. Der Architekt des Torbaues ist unbekannt; eine (vermutete) Urheberschaft des Trierer Baumeisters Johann Anton Neurohr lässt sich nicht nachweisen. Die 1932 von Schweicher geäußerte Meinung, die Geel Box habe Ähnlichkeit mit Dessauer und Berliner Bauten, ist wenig überzeugend. In Typus und Form lassen sich vielmehr eine Reihe französischer Beispiele vergleichen, etwa der verwandte Torbau am Hotel Gouthière in Paris von Joseph Métivier (1780). Das Gebäude ist erhalten. Richard Hüttel

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Neurohr, Johann Anton (zugeschrieben), Tirol [+30.11.1742].
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Kurien
Zeit:
Um 1780
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.643105
lat: 49.757005
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

Städtisches Museum Simeonstift Trier http://www.museum-trier.de/

Datenquelle

Klassizismus in Trier. Photos aus der Sammlung Prof. Wilhelm Deuser. Katalog des Städtischen Museums Simeonstift Trier zur Ausstellung vom 21.1. bis 6.3.1994. Hrsg. Richard Hüttel und Elisabeth Dühr.

Bildquellen

1 Bild: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier
2 Bild: © Siegfried Haack, Trier, 2011. http://www.siegfried-haack.de/

Stand

Letzte Bearbeitung: 28.08.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit