Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Haus Löwenberg (2)

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Simeonstraße 56

Beschreibung

Die schlichte dreigeschossige Fassade erweist sich als gelungener Umbau einer ursprünglich mittelalterlichen Giebelfassade. Bei der ersten um 1790 erfolgten Umgestaltung der Fassade (im Dachstuhl verweist die Jahreszahl 1783 auf eine Erneuerung hin) hat der damalige Hauseigentümer und Oberappellationsgerichtsrat Heinrich Josef Rosbach das zweite Geschoß aufstocken und mit einem weit ausladenden Staffelgesims mit Zahnschnitt abschließen lassen. Der darauf ruhende Dachgiebel - im Trierer Volksmund "Auge Gottes" genannt - erscheint als kIassizistischer Spitzgiebel, in den ein von einem Okulus gerahmtes Rundbogenfenster gearbeitet ist. Der Giebel und die auf ihm ruhende flache Steinvase - von den Trierern als Zoppenkump (Suppenschüssel) bezeichnet - machen den Gedanken an die frühere gotische Giebelfront abwegig. Die Umgestaltung erfaßte auch die Fenster, die in den beiden oberen Geschossen nach klassizistischer Manier mit schmückenden Eisengittern versehen wurden. Während die Fenster in den beiden unteren Geschossen ursprünglich ein hochrechteckiges Format aufwiesen, erhielt das unter dem Dachgesims liegende Geschoß nahezu quadratische Fenster. jedem Geschoß sind unterschiedliche Fensterprofile und horizontale Verdachungen zugeordnet. Gekonnte Detailveränderungen vermochten die mittelalterliche Fassade in eine für die Zeit modische, sich durch Strenge und wenig Schmuck ausweisende Fassade umzugestalten. Nachdem das Gebäude um 1896 in den Besitz der Familie Löwenberg gekommen war, zerstörte ein erneuter Umbau die Harmonie der Fassade: Im Erdgeschoss wurde ein Ladenlokal für die von Peter Wilhelm Löwenberg gegründete Elektrofirma eingerichtet. Die zu diesem Zweck eingelassenen großen Schaufenster (Zustand um 1900 siehe Foto) fügten sich der achsialen Anordnung der oberen Fenster nicht. Die kannelierten Eisenpilaster betonten die im Mittelteil des Baus zurückspringende Eingangstür. Heute ist die Fassade als in den die Simeonstr. 55 bis 57 umfassenden Gebäudekomplex integrierter Mittelrisalit des Stadtsparkassengebäudes dem Trierer Stadtbild in rekonstruierter und den modernen Bedürfnissen angepaßter Fassung erhalten. Heike Kolar

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Unbekannt
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1790
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.643376
lat: 49.758586
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet

Städtisches Museum Simeonstift Trier http://www.museum-trier.de/

Datenquelle

Klassizismus in Trier. Photos aus der Sammlung Prof. Wilhelm Deuser. Katalog des Städtischen Museums Simeonstift Trier zur Ausstellung vom 21.1. bis 6.3.1994. Hrsg. Richard Hüttel und Elisabeth Dühr.

Bildquellen

1 Bild: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier
2 Bild: Sammlung Eduard Pesé. http://e-pese.de/

Stand

Letzte Bearbeitung: 19.10.2004

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit