Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Weißhaus-Brunnen

West-Pallien, Gemeinde Trier
Weisshaus 1

Beschreibung

Klein und fast schmucklos präsentiert sich der Weisshausbrunnen. Er besticht durch ruhige Formen: Über einem nach außen gewölbten ovalen Brunnentrog spannt sich eine halbrunde Öffnung, gebildet durch eine Steinschürze, die den Außenumriss eines Trapezes mit breiter Basis hat. In der Mitte der Schürze befindet sich der Auslauf des Wassers. Die Ecken der Trapezschmalseite zieren zwei Steinfächer. Drei Steinrosetten schmücken das obere Viertel. Darüber bildet ein Dreiecksgiebel mit glattem Giebelfeld, gerahmt von einem Kranzgesims, den Abschluss. Eine geböschte Mauer stützt den Unterbau vom rückseitigen Hang. Der Aufbau verjüngt sich nach oben leicht, wodurch der Eindruck von Höhe entsteht. Der Brunnen lag innerhalb eines Areals, das Oberbürgermeister Wilhelm von Haw 1813 aus den drei Ländereien Weißhaus, Ottoscheuer (heute Schneidershof) und Mergener Grünhaus (Drachenhaus) zusammenlegen ließ. Daraus entstand in den Jahren 1828/29 ein Rosengarten, der Trier bald zu dem Namen einer bedeutenden Rosenstadt verhalf. Um diese Zeit wurde er aufgestellt. Er wurde mit Wasser vom Kockelsberg gespeist. Seine Bedeutung verlor er, nachdem die alten Leitungen nicht mehr intakt waren (Baumwurzeln hatten die alten Bleirohre durchlöchert). Es ist ein Wunder, daß er nicht beseitigt worden ist. Im Jahre 1956 wollte die Denkmalpflege den Brunnen wieder instand setzen, aber nur eine Erneuerung der Leitungen hätte weitreichenden Effekt gehabt. Isabel Weiher

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Brunnen / Ohne
Zeit:
1828-29
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.633556
lat: 49.769963
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Beim Weißhaus

Internet

http://www.weisshaus-trier.de/

Datenquelle

Klassizismus in Trier. Photos aus der Sammlung Prof. Wilhelm Deuser. Katalog des Städtischen Museums Simeonstift Trier zur Ausstellung vom 21.1. bis 6.3.1994. Hrsg. Richard Hüttel und Elisabeth Dühr.

Bildquellen

1 Bild: Abbildung: Prof. Wilhelm Deuser, Sammlung Stadtarchiv Trier
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
3 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
4 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
5 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
6 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.

Stand

Letzte Bearbeitung: 25.01.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit