Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Hubertus - Ausstattung

Wolsfeld, Gemeinde Wolsfeld
Hubertusstraße

Ehemalige katholische Kirche

In einem Friedhof im westlichen Ortsteil gelegen. Seit dem 15. Jahrhundert Wallfahrtskirche. 1805-1926 Pfarrkirche. An den romanischen Chorturm schließt sich ein zweischiffiges Langhaus an, das um 1500 errichtet wurde. Das Hauptschiff steht in der Achse des Chors, vermutlich über den Fundamenten eines romanischen Vorgängerbaus. Das nur halb so breite nördliche Seitenschiff mündet in einen quadratischen Seitenchor an der Nordseite des Chorturms. Gleichzeitig mit der Errichtung des Langhauses wurde der Turm aufgestockt. Er bekam ein neues Glockengeschoss mit gekuppelten Schallarkaden in romanisierenden Formen und einen hohen Spitzhelm. Der Innenraum ist eine zweischiffige Halle aus drei Jochen. Am Gewölbe des Landhauses wurde bei der Restaurierung 1961/62 eine spätgotische Rankenmalerei mit großförmigen Blüten freigelegt. Über dem Bogen zum Hauptchor sind sieben Wappen Wolsfelder Adelsgeschlechter angebracht, in der Mitte das der Herrn von Pallant, die ab 1688 in Wolsfeld ansässig waren. Darüber Fresken mit 2 Szenen aus der Hubertuslegende (vor 1688). Vor dem Chor ein 1620 datierter farbig gefasster Spätrenaissancealtar aus Stein aus dem Umkreis des Trierer Bildhauers Hans Ruprecht Hoffmann. Die Standfigur darüber ist älter und zeigt den Heiligen als Bischof. Das Reliefbild im Mittelfeld zeigt die Erscheinung des Hubertus. In den Nischen die Pestheiligen Sebastian und Rochus. Die Glocken wurden 1509 und 1618 gegossen. (Denkmaltopographie)

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
Um 1500
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.464496
lat: 49.904993
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=514

Datenquelle

Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag und Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz.

Bildquellen

1 Bild: © Dorothea Witter, Konz, 2000
2 Bild: © Dorothea Witter, Konz, 2000
3 Bild: © Frank-Oliver Hahn, Pfr. Wolsfeld. 2000
4 Bild: © Frank-Oliver Hahn, Pfr. Wolsfeld. 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 30.03.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit