Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ehemaliges Kloster vom Guten Hirten

Nord, Gemeinde Trier
Balthasar-Neumann-Straße

Beschreibung

1852: Am 7. Juni lassen sich vier Schwestern der Karmelitinnen aus Mainz in einem Haus bei der Paulinskirche nieder, um die Betreuung schutzbedürftiger Mädchen zu übernehmen. Nachdem sie sich 1854 wegen zu großer Schwierigkeiten mit ihren Schützlingen wieder nach Mainz zurückzogen, wendet sich Bischof Arnoldi an das "Kloster vom Guten Hirten" in München mit der Bitte um Entsendung von Schwestern, die die Tätigkeit der Karmelitinnen weiterführen sollten. 1857: Das Kloster wird mit sechs Schwestern vom Guten Hirten neu besiedelt. 1866: Die Schwestern neben auch Waisen und gefährdete Schulkinder auf, die an der von ihnen geleiteten Schule von Sankt Paulin unterrichtet werden. 1873: Am 28. August wird die Kirche dem heiligsten Herzen Jesu geweiht. 1875: Schließung der Schule während des Kulturkampfes. 1903: Neubau des Klosters. 1914-18: Das Kloster dient als Reservelazarett. 1952: Gründung einer staatlich anerkannten Haushaltungsschule. 1965: Da die alten Gebäude den Anforderungen moderner Heimerziehung nicht mehr gerecht werden, beginnt man mit dem Neubau eines Heimes "Auf dem Wehrborn" bei Aach. 1968: Am 28. August findet die offizielle Einweihung des "Haus Wehrborn" statt. In den Gebäuden der neuen Niederlassung erhalten die Mädchen des Heims in den ersten Jahren (bis 1970) eine hauswirtschaftliche und berufsbezogene Ausbildung. 1969: Niederlegung der alten Gebäude neben Sankt Paulin. 1970: Errichtung eines Kindergartens beim "Haus Wehrborn". 1973: Eröffnung einer Internatsgruppe. Seit 1970 wurden ein Berufsgrundschuljahr für Hauswirtschaft und Ernährung, eine zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft (Handelsschule), eine dreiklassige Hauptschule und eine Berufsfachschule für Kinderpflege eingerichtet. Zuletzt wurde 1983 eine zweijährige Berufsfachschule für Hauswirtschaft/Sozialwesen eröffnet und das Internat auf drei Gruppen erweitert. [Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anlässlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.] Ehemaliges Kloster vom Guten Hirten in der damaligen Klosterstraße. [Redaktion]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Klosteranlagen
Zeit:
1852
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.651703
lat: 49.76343
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Nord

Datenquelle

Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 25.07.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit